Der 20-jährige Lenker durchbrach eine Strassensperre und erfasste dann die Polizistin. (Symbolbild: Kantonspolizei Zürich)

Schweiz

20-Jähriger fährt Polizistin (39) an und verletzt sie schwer

Ein Autodieb hat am Montag in Winterthur eine Polizistin angefahren und sie dabei schwer verletzt. Der Mann konnte festgenommen werden.
Ein Autodieb hat am Montag in Winterthur eine Polizistin angefahren und sie dabei schwer verletzt. Er erfasste die 39-Jährige beim Versuch, eine Strassensperre zu durchbrechen. Der 20-jährige Schweizer konnte später in Hofstetten verhaftet werden.

Um 6.30 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, in eine Autogarage in Neftenbach sei eingebrochen und ein schwarzer BMW der Luxusklasse gestohlen worden. Im Zuge der Fahndung wurde das gestohlene Fahrzeug in Winterthur gesichtet, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte.

Weitere Beamtin springt zur Seite und schiesst

Die Polizei errichtete an der Tösstalstrasse eine Strassensperre. Als der Flüchtende die Polizisten erblickte, hielt er zunächst an und gab anschliessend wieder Gas, um die Sperre zu durchbrechen. Dabei fuhr er die 39-jährige Polizistin an.

Eine weitere Polizistin konnte sich mit einem Sprung in Sicherheit bringen. Anschliessend gab sie einen Schuss auf das Fluchtfahrzeug ab. Der Autodieb fuhr jedoch unbeirrt weiter. Mehrere Polizeipatrouillen nahmen daraufhin die Verfolgung auf.

Polizei drängt BMW von der Strasse

Schliesslich konnte das flüchtende Fahrzeug in Hofstetten von der Strasse gedrängt und angehalten werden. Dabei wurden mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt. Der 20-jährige Schweizer wurde verhaftet.

Die verletzte Polizistin wurde vor Ort erstversorgt und danach mit einem Rettungswagen ins Spital gebracht. Der mutmassliche Fahrzeugdieb blieb unverletzt.

Zur Tat äusserte sich am Abend der Verband Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB). Es sei «völlig inakzeptabel», dass die Politik den Mut nicht aufbringe, das Strafmass bei Gewalt gegenüber Behörden und Beamten zu verschärfen, schrieb er und verwies auf zwei parlamentarische Initiativen von 2016, die noch unbehandelt seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*