Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 13. Oktober 2019.

Basel

17 Verletzte nach Tram-Unfall im Spital

Bei einer Kollision zwischen einem Tram und einem Bus sind 17 Personen verletzt worden. Die Sperrung des Unfallorts wurde am Nachmittag aufgehoben.

Am Sonntag gegen 11 Uhr kam es an der Kreuzung Margarethenstrasse/Dornacherstrasse im Gundeli zu einer Kollision zwischen einem Tram der Linie 2, einem Bus der Linie 36 und einem Auto. Mehrere Krankenwagen, Feuerwehr und Polizeieinsatzkräfte waren vor Ort.

Laut Polizeisprecher Toprak Yerguz wurden bei der Karambolage 17 Personen verletzt und mussten ins Spital gebracht werden, darunter auch der Tramchauffeur. Der Buschauffeur blieb unverletzt. Der Unfallhergang ist unklar und wird untersucht.

Polizeisprecher Toprak Yerguz zum Unfallhergang.  (Video: Telebasel)

Die Unfallopfer wurden laut Polizeisprecher leicht bis mittelschwer verletzt. Das entgleiste Tram wurde zurück in die Schienen gestellt und danach weggebracht. Die weiträumige Sperrung des Unfallorts konnte kurz nach 16 Uhr wieder aufgehoben werden.

Bei der Kollision wurde der Bus gegen ein Auto geschoben, in dem laut Toprak Yerguz zwei Personen sassen. Die meisten Verletzten sassen nach Angaben des Polizei-Sprechers im Tram. Ins Spital gebracht wurde auch einer der Insassen des am Unfall beteiligten Autos.

Ein Leservideo vom Sonntagnachmittag zeigt, wie das stark demolierte Tram am SBB weggefahren wird.

(Video: zVg)

Kreuzung für fünf Stunden gesperrt

Die Verkehrspolizei führt die Untersuchungen zur Unfallursache durch. Sie musste für die Unfallaufnahme und Bergung der Unfallfahrzeuge die Kreuzung für fünf Stunden sperren.

Die Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt musste mit Fachleuten der BVB das aus den Schienen geratene Tram eingleisen. Reinigungskräfte des Tiefbauamts reinigten nach Abschluss der Unfallaufnahme die Kreuzung.

1 Kommentar

  1. Die Durchsage der BVB macht mir sorgen! Die Sprecherin scheint nicht Gesund oder eben sehr Gestresst zusein! Man versteht bei diesem Deutsch sehr sehr wenig…Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*