Frank Wassermann, CEO des gleichnamigen Catering-Service Wassermann. (Bild: zVg)

Basel

«Wir sind stolz, Teil der Baloise Session zu sein»

Das Wassermann Catering beliefert die Baloise Session nun schon zum vierten Mal mit kulinarischen Köstlichkeiten. Telebasel hat beim CEO nachgefragt.

Frank Wassermann ist Hospitality Experte und fusionierte Anfang 2016 Wassermann & Company mit Käfer Schweiz. Bereits zum vierten Mal ist er mit seinem Team für das Catering an der Baloise Session zuständig. Telebasel hat beim CEO nachgefragt und wollte wissen, auf was besonders acht gegeben werden muss.

Telebasel: Stichwort Starallüren: Mit welchen speziellen Wünschen von Prominenten hatten Sie schon zu tun?

Frank Wassermann: Entgegen ihrem Ruf sind fast alle Stars unkompliziert, höchst professionell und haben wenig bis gar keine allzu sonderlichen Wünsche. Die meisten sind interessiert an gesunder und ausgewogener Ernährung, denn schliesslich verlangen Tourneen den Künstlern Höchstleistung ab.

Wie entscheiden Sie, was an der Baloise Session auf den Tisch kommt? Woran orientieren Sie sich?

Grundsätzlich erarbeiten wir das Food-Konzept immer entsprechend der Ansprüche unserer Gäste und Kunden, der Baloise Session.

Wir berücksichtigen diese Aspekte: Regionale Gerichte und typische schweizerische Spezialitäten. Sowie Trends, denen wir folgen und die wir für die Ansprüche, die Event-Catering an uns stellt, umsetzen. Aus unseren Trendreisen, die wir mindestens einmal jährlich machen, entwickeln wir Speisen und Konzepte, die die Baloise Session-Gäste vielleicht noch nicht kennen.

Welches Gericht kommt Ihrer Erfahrung nach am besten an?

Auch hier richten wir uns zuallererst nach den Wünschen der Gäste. Das Bedürfnis nach gesund, frisch, knackig steht auch hier ganz klar im Vordergrund. Und die Kombination aus Traditionellem und Innovativem im richtigen Mix kommt gut an.

Welche Gerichte kommen nicht so gut an? Was sollte man unbedingt meiden?

Zu meiden gibt es nicht richtig etwas. Erlaubt ist, was schmeckt. Aber grundsätzlich achten wir darauf, dass wir auf Gerichte mit Zwiebeln, Knoblauch und Lauch verzichten und diese Zutaten nur optional anbieten. Wir legen ein Augenmerk auf leicht verdauliche Gerichte mit Gemüse, zum Beispiel aus dem Wok, Obst und Früchten zu jeder Zeit sowie Salate und vermeiden eher schwere, frittierte Speisen. Die Crew und die Künstler wollen ja fit sein.

Ich bin Laktose-intolerant, vertrage kein Gluten, lebe streng vegan oder esse nur koscher: Werde ich an der Baloise Session trotzdem satt?

Selbstverständlich, das kann man heutzutage nicht ignorieren. Wir kennen die Thematik von unseren Event-Caterings auf Messen, Kongressen oder auch Firmenfeiern. Sobald wir das im Vorfeld wissen, bieten wir passende Gerichte an.

Was haben Sie in den letzten Jahren gelernt? 

Uns macht die Veranstaltung und das dazugehörige Catering auch im vierten Jahr noch wahnsinnig Spass und wir sind stolz, Teil der Baloise Session zu sein. Für uns ist es immer noch die schönste Konzertreihe der Schweiz. Auffällig ist die ausgelassene Stimmung der gut gelaunten Gäste – in solch einem Umfeld macht die Arbeit doppelt Spass.

Was kann man als Caterer schnell falsch machen?

Zunächst einmal müssen die «Basics» stimmen: Essen, Getränke, Geschirr, Gläser und so weiter müssen zur richtigen Zeit, in der richtigen Menge und Qualität am richtigen Ort sein und falsch machen könnte man vieles  – aber unser professionelles Team schafft das immer ohne merkliche Fehler.

Sie stellen auch das Catering für die geladenen Gäste. Welche Erfahrungen haben Sie hier gemacht?

Das Konzertpublikum empfinden wir allgemein als sehr interessiert und auch experimentierfreudig. Auch Gäste, die wiederkommen, überraschen wir regelmässig. Es gibt jeweils unterschiedliche Food-Angebote an den Veranstaltungstagen zwischen dem 12. und 31. Oktober 2019. Wir freuen uns auch, wenn die Gäste im VIP-Bereich viel probieren. Deshalb bieten wir kleine Tellergerichte und viele kleine Snack-Varianten an. Satt werden unsere Gäste dank unseres vielfältigen Angebots natürlich trotzdem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*