Featured Video Play Icon
Im Sutter Begg heissen «Maitlibei» seit Neustem «Glücksbringer». Das sagen die Baslerinnen und Basler dazu. (Video: Telebasel)

Basel

Sutter Begg tauft «Maitlibei» in «Glücksbringer» um

Neu nennt Sutter Begg seine «Maitlibei» «Glücksbringer». Telebasel befragte die Passanten zu ihrer Meinung dazu. Die finden die Änderung unnötig und schade.

Die Namensänderung sei notwendig, um das weibliche Personal zu schützen, sagt Sutter Begg Geschäftsführerin Katharina Barmettler gegenüber dem «SRF Regionaljournal Basel». «Wir haben also aus Respekt unserem Personal gegenüber den Namen des Gebäcks gewechselt». Immer wieder hätten Kunden aufgrund der «Maitlibei» herablassende Sprüche von sich gegeben.

Am Rezept der ehemaligen «Maitlibei» ändere sich nichts. Um mit der Zeit zu gehen, seien solche Namensänderungen aber notwendig. Sutter Begg ist dabei nicht die einzige Bäckerei, die das Gebäck neu «Glücksbringer» nennt.

Laut Barmettler brauche es noch etwas Zeit, bis der neue Name verankert ist. Momentan gäbe es Kunden, die «Maitlibei» sagen und solche die «Glücksbringer» bestellen.

«Man kennt das Gebäck unter dem Namen»

Telebasel hat die Passanten in Basel befragt, was sie von der Namensänderung halten. Die Befragten waren sich einig: Sie können die Änderung nicht wirklich nachvollziehen und finden sie unsinnig. «Ich finde es ein Theater, dass man das immer gleich so feministisch betrachtet. Das ist einfach der Ausdruck, den man früher immer benutzte und den soll man doch so behalten», meint ein älterer Herr. Andere finden die Massnahme einfach nur schade. «Das ist ein alter Begriff. Man kennt das Gebäck unter dem Namen», findet eine Passantin.

3 Kommentare

  1. Gut gemacht von Sutter Beck. Dass er seine Mitarbeiterinnen wertschätzt und sie schützt vor “dummen Sprüchen von noch dümmeren Leuten”: Hochachtung vor dieser Reaktion! Diese Frauen sind keine Mimosen. Regelmässige Belästigungen nicht weiter zu akzeptieren ist völlig berechtigt.Report

  2. Wenn jetzt 1.April wäre würde ich sagen: ha ha nicht reingefallen.
    Aber auch so ist das doch ein Witz – stimmt das wirklich ? Dann muss ich schon sagen, dass es dem Sutter Beck an Rückgrat fehlt, wegen ein paar dummen Leuten die noch dümmere Sprüche machen ein althergebrachtes Gebäck umzutaufen. Waren es wirklich sooo viele, dass man da einknickt. Und was für Mimosen sind denn diese Verkäuferinnen ?
    Ich werde weiterhin Maitlibai und Moorekepf kaufen – halt nicht mehr beim Sutter …Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*