(Illustration: Jason DeCrow/grossetosport.com)

International

Fussballtrainer beleidigt Greta Thunberg

In einem Facebook-Post greift der italienische Junioren-Fussballtrainer Tommaso Casalini Greta Thunberg verbal an. Daraufhin entlässt ihn der Fussballverein.

Greta Thunberg erhält weltweit Beachtung durch ihr Engagement in der Klimapolitik. Die von ihr initiierten «Schulstreiks für das Klima» führten rasch zu einer globalen Bewegung und wurden bekannt unter dem Namen «Fridays for future». Die 16-Jährige erhält aber nicht nur befürwortende Rückmeldungen für ihren Einsatz im Klimaschutz. So vergriff sich ein Fussballtrainer über Facebook ordentlich im Ton und verlor jeglichen Respekt gegenüber Thunberg.

Genug alt, um anzuschaffen

Tommaso Casalini ist Junioren-Trainer bei US Grosseto in der Toskana. In einem Facebook-Post griff er die 16-jährige Aktivistin hart an. Woher der Zorn des Fussballtrainers gegenüber der jungen Klimaaktivistin herkommt, ist nicht klar, jedoch scheint er ihren Einsatz nicht nachvollziehen zu können. Er schrieb: «Diese H***. Mit 16 könnte sie schon anschaffen gehen, alt genug dafür wäre sie ja.» Casalini arbeitet wohlgemerkt mit Kindern auf dem Fussballplatz.

Verein feuert den Fussballtrainer

Casalini wird in der Folge von seinem Fussballverein US Grosseto entlassen. In einer Mitteilung schreiben die Klubverantwortlichen: «Wir trennen uns von Tommaso Casalini wegen eines Verhaltens, das nicht mit der moralischen Linie übereinstimmt, die das Unternehmen verfolgt.»

Ebenfalls wird auf den sozialen Kanälen des Fussballvereins eine Entschuldigung des Trainers publiziert, in der er schreibt: «Ich möchte mich öffentlich bei allen entschuldigen, angefangen bei Greta Thunberg, für den Beitrag, den ich letzte Woche auf Facebook geschrieben habe und der eine Äusserung enthält, die ich in meinem Moment des Zorns gegen die junge schwedische Aktivistin in absolut falscher Sprache verfasst habe und die ich auch inhaltlich bereue.»

Durch die Entschuldigung ist sein Posten im Verein natürlich nicht zurückgeholt, Tommaso Casalini muss sich auf die Suche nach einem neuen Fussballklub machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*