(Bild: Key)

Baselland

Mehrstündiges Informatik-Blackout am Kantonsspital Baselland

Das Kantonsspital Baselland (KSBL) hat am frühen Freitagmorgen einen mehrstündigen Totalausfall seiner Informatik erlebt.

Ab 7:15 Uhr war das System mehrheitlich wieder in Betrieb, und gegen 8 Uhr lief mehrheitlich wieder der Normalbetrieb. Patienten seien nicht in Gefahr gewesen.

Festgestellt wurde der IT-Blackout um 4.30 Uhr, wie das KSBL mitteilte. Dank der frühen Tageszeit hätten weder Notfälle abgewiesen noch Operationen abgesagt werden müssen. Das KSBL habe umgehend das Universitätsspital Basel (USB) informiert, das für allfällige Notfälle aus dem KSBL-Einzugsgebiet bereit gestanden wäre.

Laut einer KSBL-Sprecherin waren alle drei KSBL-Standorte betroffen: Liestal, Bruderholz und Laufen. In der Folge sei jener Bereich der Informatik lokalisiert worden, von dem das Problem ausgegangen war. Die genaue Ursache und Details seien jedoch noch abzuklären. Sie stellte Informationen in Aussicht, sobald diese greifbar werden.

Die Patientinnen und Patienten seien während des Informatikausfalls nicht in Gefahr gewesen. Ausfallkonzepte hätten gegriffen, sodass der Spitalbetrieb «durchgehend gewährleistet» gewesen sei. Keine behandlungskritischen Geräte seien betroffen gewesen, hiess es später.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*