Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 27. September 2019.

Basel

«Ich sehe kein Indiz, dass die grüne Welle gestoppt wird»

Klimademonstrationen und Frauenstreik dominieren den Wahlkampf. Politik-Experte Marc Balsiger ist sich sicher: Das wird die Wahlen beeinflussen.

Marc Balsiger ist Politik- und Kommunikationsexperte und beobachtet die Schweizer Politiklandschaft genau. Seine Prognose für die National- und Ständeratswahlen 2019: «Ich sehe kein Indiz, dass die Grüne Welle gestoppt wird. Das heisst, dass besonders die Grünen und auch ein bisschen die Grünliberalen zulegen können. Dies auf Kosten der Bürgerlichen, insbesondere der SVP.»

Hürde für Arslan

Spannend würde es in diesem Zusammenhang aber vor allem in Basel. Dort konnte Sibel Arslan von der Grünen Fraktion vor vier Jahren ganz knapp einen Sitz erobern. Eigentlich sollte mit dieser Prognose alles klar sein. Doch Balsiger hat seine Zweifel: «Sie als Frau und letztlich zu der Grünen Fraktion Zählende müsste hier eigentlich profitieren können. Aber es gibt eine neue Listenverbindung aus der Mitte.» Sechs Parteien haben sich hier zusammengetan. «Die haben gelernt aus ihren Fehlern vor vier Jahren. Und hier könnte es sein, dass der Grüne Sitz in die Mitte geht.»

Wackeln würde auch der Sitz von SVP-Nationalrat Sebastian Frehner. Im Ständerat sei Eva Herzog in Basel aber gesetzt. Spannender sei der Kampf ums Stöckli im Baselbiet. «Grundsätzlich ist das Baselbiet bürgerlich unterwegs. Aber: Die beiden Linken, Maya Graf, die immer sehr gut abschneidet bei nationalen Wahlen, sowie der Energiespezialist Eric Nussbaumer, die könnten es schaffen», meint Balsiger.

Frauenpower im Baselbiet

Bei den sieben Nationalratssitzen sieht er im Baselbiet kaum Veränderungen. Spannend sei aber die Aufteilung von Männern und Frauen. «Das Baselbiet ist jener Kanton, der schon jetzt mit Abstand am meisten Frauen im Nationalrat hat. 71 Prozent», so Balsiger. Das sei aber nicht alles: «Sie haben auch einen Rekordwert, was die Kandidatinnen angeht, da liegt man bei 44 Prozent. Das heisst, verschiedene Parteien haben hier ihre Hausaufgaben gemacht.»

Chancen für Katja Christ

In Basel wird auch der Regierungssitz von Eva Herzog neu vergeben. Für die Grünliberalen gebe es auch Chancen, obwohl Nadine Gautschi (FDP) und Tanja Soland (SP) als Favoritinnen gelten, findet die Politikwissenschaftlerin Stefanie Bailer. «Profitieren kann sie von der grünen Welle sicherlich. Diese grüne Welle hält jetzt erstaunlich lange an und wird durch die Diskussionen in der Uno und die immer grösseren Friday-for-future-Demos nochmals demonstriert.» Jetzt komme es darauf an, dass sie glaubwürdige und grüne Politik anbietet, so Bailer.

Wie gross der grüne Einfluss ist, sei aber schwierig abzuschätzen. Schlussendlich käme es bei den Wahlen 2019 auch darauf an, wer die beste Listen-Verbindungen eingegangen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*