Bei einem Chemieereignis bei der Schweizerhalle trat eine geringe Menge Schwefeloxid aus. (Screenshot: Google Streetview)

Baselland

Erneuter Havarie-Vorfall bei Cabb

In einem Produktionsgebäude der Cabb bei der Schweizerhalle in Pratteln trat am Donnerstag eine geringe Menge Schwefeloxid aus. Verletzt wurde niemand.

Der Zwischenfall ereignete sich am Donnerstag Mittag, kurz vor 12:15 Uhr, wie die Baselbieter Polizei in einer Mitteilung schreibt. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen sei es bei der Instandsetzung einer Produktionsanlage zu einem Zwischenfall gekommen. Dabei sei eine geringe Menge Schwefeloxid ausgetreten. Der Austritt konnte aber umgehend gestoppt werden. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand. Schon am frühen Donnerstagmorgen war es in der Nähe zu einem Zwischenfall in einer Chemiefirma gekommen.

Keine Gefahr für Mensch und Umwelt

Das Ereignis beschränkte sich auf das Werksareal. Vor Ort durchgeführte Messungen ausserhalb des Firmenareals ergaben keine erhöhten Werte und für Mensch und Umwelt bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung, so die Polizei weiter. Die zuständige Betriebsfeuerwehr (IFRB), das Amt für Umweltschutz und Energie (AUE), die Staatsanwaltschaft, das FeuerwehrInspektorat Basel-Landschaft und die Polizei Basel-Landschaft waren vor Ort im Einsatz.

Die Chemiefirma Cabb machte auch schon in der Vergangenheit Probleme. Im Dezember 2018 trat wegen eines Lecks im System Essigsäure aus. Die Feuerwehr musste anrücken und den Stoff aufnehmen. Im Jahr zuvor, im August machte sie im  mit ausgelaufener Schwefelsäure Schlagzeilen – an diesem Tag gar zwei Mal. Im November 2016 trat Chlorwasserstoff und Schwefeldioxid aus und im Frühjahr 2013 entwich eine ätzende und stark nebelbildende Chemikalie.

Der Telebasel News-Beitrag vom 2. März 2018.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher