Featured Video Play Icon
Der Telebasel Glam Beitrag vom 25. September 2019.

Basel

So macht sich ein Schweizer in Australien beliebt

Der Comedian Marco Rima ist mit seiner Familie für mehrere Monate nach Australien ausgewandert. Wie er sich dort Freunde macht, verrät ihm Kollege Rob Spence.

«Es ist eine wunderschöne Welt», «es ist easy-going», «coole Leute», «es ist entspannter», «ganz viel Sonne», so hört es sich an, wenn Marco Rima beginnt von Australien zu schwärmen. Der Schweizer Comedian, seine Frau Christina und ihre beiden Kinder sind anfangs Jahr für mehrere Monate nach Noosa ausgewandert. Aktuell befindet sich die Familie zwar wieder in der Schweiz, doch schon Ende Jahr soll es wieder für längere Zeit nach Down Under gehen.

Australier sind Lebe-Menschen

Marco Rima verbindet viel mit Australien. Mehrere Male bereiste er das Land bereits, vor weit über zehn Jahren lernte er seine Frau Christina da kennen und lieben. Heute kann sich Marco Rima gut vorstellen, einen Teil seines Lebens in Australien zu verbringen. «Die Menschen leben da nicht, um zu arbeiten, sondern sie arbeiten um zu leben. Auch die Schulform ist ganz anders. Meine Kleine geht morgens um 06:30 Uhr surfen. Um 09:00 Uhr ist dann Schule. Wenn ich Eltern treffe, sprechen wir nicht über Schule, wir reden übers Leben. Das gefällt uns», so Rima. Die Suche nach einem Haus in Australien laufe bereits.

«G’day Mate!»

Marco Rima scheint sich in Australien schon so richtig eingelebt zu haben, trotzdem hat Komiker-Kollege Rob Spence ein paar gute Ratschläge, wie sich ein Schweizer in Australien so richtig beliebt macht. «Grüezi in Australien heisst: G’day Mate! Man muss es aber wirklich kurz betonen. Dasselbe gilt für how-are-you-going. So macht man sich in Australien Freunde», so Rob Spence, der seiner Heimat schon vor über 30 Jahren den Rücken gekehrt hat.

Der «Australier-in-der-Schweiz» Rob Spence und der «Schweizer-in-Australien» Marco Rima schreiben derzeit an einem gemeinsamen Comedy-Programm, wie sie gegenüber Glam verraten. Um was es da wohl gehen mag?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*