Kevin Bua, Torschütze zum 2:0, wird von Noah Okafor beglückwünscht. (Bild: Keystone)

Basel

Rotblau demontiert den FC Zürich

Der FC Basel spielt den FC Zürich daheim mit 4:0 in Grund und Boden. Somit verteidigt Rotblau seine Spitzenposition in der Super League souverän.

Keine neun Minuten benötigten die Basler, um sich für ihre anfängliche Druckphase mit dem 1:0 zu belohnen. Die Zürcher machten es Flankengeber Taulant Xhaka und Torschütze Cabral mit ihrem kaum vorhandenen Widerstand und dem schlechten Stellungsspiel auch sehr leicht. Die Gegenwehr nahm danach nicht zu, sondern eher noch ab. Die Intensität im 200. Duell zwischen den beiden Rivalen FCB und FCZ war kaum der Rede wert und stand in bemerkenswertem Kontrast zu jener temporeichen Partie am letzten Sonntag zwischen YB und Basel.

Den Baslern konnte es nur recht sein, dass der Kraftaufwand sich im Rahmen hielt. Schliesslich haben sie ein strenges Programm vor sich mit zwei englischen Wochen in Folge. Auch mit reduziertem Tempo erspielte sich die Mannschaft von Marcel Koller regelmässig Torchancen und machte nach der Pause durch Kevin Bua (51.), den eingewechselten Edon Zhegrova (80.) und Samuele Campo (90.) den Kantersieg perfekt: Für der 20-jährigen Kosovaren Zhegrova war es nach einem schönen Solo der erste Treffer für den FCB, für Bua der dritte innerhalb einer knappen Woche.

Der im Vergleich zum letzten Spiel auf fünf Positionen umgestellte FCZ machte nie den Eindruck, als wäre er in der Lage zwei Tore zu schiessen oder auch nur das erste im St. Jakob-Park seit zweieinhalb Jahren. Nur einmal hätte die Partie dem FC Basel womöglich entgleiten können: In der 50. Minute traf Bua mit seinem Tackling die Fersen von Simon Sohm. Ein Platzverweis wäre vertretbar gewesen. Eine Minute später schoss Bua das 2:0.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher