Featured Video Play Icon
Der Telebasel Talk vom 24. September 2019.

Basel

Cornelia Kazis: «Witwen sind gesellschaftliche Schattenfiguren»

2018 wurde Cornelia Kazis Witwe. Die bekannte Radiojournalistin suchte ein fundiertes Buch zum Thema – und schrieb es schliesslich selbst..

Mit schwierigen Themen kennt sich Cornelia Kazis nicht nur als Journalistin für gesellschaftliche Fragen aus. Als Buchautorin publizierte sie über Kindsmissbrauch, Analphabetismus, über die Eltern-Kind-Probleme in Zeiten, in denen wir immer älter werden.

Anstoss zum aktuellen Buch «Weiterleben, weitergehen, weiterlieben» gab die eigene Betroffenheit: Vor einem Jahr wurde sie Witwe. Da sie bei ihrer Suche nach einem fundierten Buch nicht fündig würdig, verfasste sie es selber.

80 Prozent aller verwitweten Menschen sind weiblich

Eigentlich erstaunlich, dass das Thema so wenig beschrieben ist. Schliesslich werden fast alle von uns davon betroffen, sei es als Witwe selber oder als Kinder, wenn Elternteile sterben. Und zumeist sind es zuerst die Väter.

Aus dem Medientext zum Buch von Cornelia Kazis: «Frauen leben durchschnittlich fünf Jahre länger als Männer. Sie lieben meist ältere Partner und riskieren so, nach Jahren der Zweisamkeit zur Witwe zu werden. 80 Prozent aller verwitweten Menschen sind weiblich! Das ist der Rede wert. Gemessen an der Vielzahl von Witwen in unserer Gesellschaft ist es erstaunlich still um diese alleinstehenden Frauen. Sie leben im gesellschaftlichen Schatten. Das Klischee der sexuell entfesselten, lustigen Witwe ist ebenso unrealistisch wie das Bild der grauen Frau, die einsam und weltabgewandt ihr Restleben verwaltet».

«Schattenfrauen ans Licht!»

Witwen sind gesellschaftliche Schattenfiguren, schreibt Kazis im Vorwort von «Weiterleben, weitergehen, weiterlieben». Ihr Arbeitstitel «Schattenfrauen ans Licht!» bringt ihre Absicht auf den Punkt: Mehrere Frauen, darunter auch eine erst 34-Jährige, berichten über ihr Witwenleben, über den Tod (auch Suizid) des Partners (oder der Partnerin), Versäumtes, Streitereien, fehlenden Lohn, aber auch Humor und neues Lebensglück.

Aber Cornelia Kazis wollte zum Thema auch sachlich ein Panorama anbieten. Expertinnen geben in Interviews Antworten zu Themen wie Sexualität und Intelligenz im Alter, Einsamkeit und Verletzlichkeit, Verlust und verdrängte Gefühle wie Ekel und Scham, Altersarmut und Vorsorgeverträge.

Was aber hält das einsame Alter an Perspektiven für die Witwen bereit? Im Talk spricht die Autorin Cornelia Kazis über ihr Witwenleben und ihr Buch «Weiterleben, weitergehen, weiterlieben», ab 18.40 Uhr. 

Buchvernissage: Donnerstag, 26. September, 19 Uhr, Literaturhaus Basel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*