Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 22. September 2019.

Basel

Vier Verletzte nach Massenschlägerei in der Dreirosenanlage

Bei einer Massenschlägerei in der Dreirosenanlage sind am Samstagabend vier Männer verletzt worden, einer davon schwer. Acht Personen wurden verhaftet.

An der gewalttätigen Auseinandersetzung in der Dreirosenanlage gegen 19.15 Uhr waren zwischen 15 bis 20 Personen beteiligt, wie die Staatsanwaltschaft am späten Abend mitteilte. Anwohner alarmierten demnach die Polizei.

Verletzte mit Stichwunden

Man habe auf einmal Schreie gehört, erzählt ein Leser-Reporter gegenüber «20 Minuten». «Ich sah einen Mann in ein Toi Toi-WC fliehen und ein zweiter Mann rannte in Richtung Feldbergstrasse», sagt der Leser-Reporter weiter. Kurz darauf sei Sanität und Polizei angerückt.

Als die Beamten eintrafen, fand sie vor Ort die vier Verletzten. Diese erlitten unter anderem Stichwunden. Sie wurden in zwei Spitäler gebracht. Mehrere Personen flüchteten vom Tatort.

Acht Festnahmen

Insgesamt nahm die Polizei sieben Männer fest, darunter die vier Verletzten. Die schwer verletzte Person sei nicht mehr in Lebensgefahr, bestätigt Peter Gill von dre Staatsanwaltschaft gegenüber Telebasel.

Peter Gill im Interview mit Telebasel.

Die Festgenommenen sind zwischen 19 und 44 Jahren alt. Es handelt sich bei ihnen um zwei Kosovaren im Alter von 19 und 44 Jahren, zwei Algerier im Alter von 21 und 23 Jahren, einen 23-jährigen Mazedonier, einen 23-jährigen Serben sowie einen 20-jährigen Libyer. In der Nacht auf Sonntag konnte die Sondereinheit zudem eine weitere Person festnehmen, sagt Gill.

Der Tathergang und der Grund für den Streit ist laut Staatsanwaltschaft noch nicht geklärt. Die Behörden setzten für die Ermittlung eine Sonderkommission ein.Die Polizei sucht Zeugen.

1 Kommentar

  1. Das ist der Wahnsinn die Schweiz ist das sicherste Land 👌👍Dank Bundesbern und Sp /Grüne wo alles rein lassen 👎hoffe Sp etc bekommen richtig eines aufs Dach bei den Wahlen,Hallo Eidgenossen erwacht endlich 👏👏👏Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*