Featured Video Play Icon
Kemal Ademi feiert seinen Treffer gegen Meyrin. Kurze Zeit später muss er aus dem Spiel. (Keystone)

Schweiz

Ademi fällt mit Gehirnerschütterung aus

FCB-Neuzugang Kemal Ademi verletzt sich im Cup-Sechzehntelfinal gegen Meyrin am Kopf. Der Stürmer fällt mit einer Gehirnerschütterung einige Tage aus.

Es ist die 74. Minute im Cup-Sechzehntelfinal gegen den unterklassigen FC Meyrin. Kemal Ademi hält sich den Kopf, schreit vor Schmerzen. Ein Zusammenprall mit dem Gegenspieler Matteo Rezzonico bescherte dem Stürmer eine Gehirnerschütterung. Fraglich ist damit ein Einsatz des derzeit treffsichersten Stürmers des FCB im ersten Europa-League-Gruppenspiel.

Kemal Ademi muss nach einem Zusammenstoss mit einem Gegenspieler beduselt vom Feld: 

(Video: Telebasel)

«Es geht ihm nicht gut»

Ohne Hilfe ging bei Ademi nichts mehr. Zwei Betreuer mussten den Stürmer vom Feld begleiten. Eine Bare kommt zum Einsatz. Der verletzte Spieler wird mit dem Krankenwagen nach dem Spiel abtransportiert.

Nach dem Abpfiff kommt der FCB-Trainer aus der Kabine und stellt sich den Medien. «Es geht ihm nicht gut», sagt Koller mit ernster Mine. «Er ist an der Backe geschwollen und es geht ihm nicht so gut.»

«Ist der 23-Jährige ansprechbar?», fragt ein Journalist in der Runde von etlichen Mikrofonen. «Nein», die erste Reaktion Kollers und ergänzt: «Also er ist da, aber es geht ihm nicht so gut.» Der Stürmer wurde noch am selben Abend ins Universitätsspital gebracht. Für weitere Abklärungen, wie Koller betont.

Bereits am Sonntag die Diagnose: Gehirnerschütterung, wie der FCB auf seiner Homepage schreibt. Der Stürmer habe das Krankenhaus noch in der Nacht verlassen können.

Ausfall wahrscheinlich

Nun muss der FC Basel um seinen Stürmer zittern. Ausgerechnet jetzt: Es stehen zwei weitere wichtige Spiele für Rotblau an. Die Englische Woche wurde erst lanciert. Bereits am Donnerstag das Europa League-Spiel gegen den FC Krasnodar und in einer Woche das Spitzenspiel gegen YB.

Und der Neuzugang überzeugte jüngst und wird sicher fehlen. Gegen Meyrin war es Ademi der für das erste Tor für Rotblau sorgte – sein siebter Saisontreffer.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*