Deutschland erkämpft sich in Nordirland einen 2:0-Sieg. (Bild: Keystone)

International

Deutschland fängt sich, Kroatien strauchelt

Deutschland rehabilitiert sich in der EM-Qualifikation mit einem wenig glanzvollen 2:0 in Nordirland. Kroatien strauchelt in Aserbaidschan mit einem 1:1.

Beim mühevollen, aber nicht unverdienten Sieg in Belfast benötigte Deutschland nach einer zähen ersten Halbzeit das technische Geschick von Marcel Halstenberg, um nach dem Seitenwechsel zum kursweisenden 1:0 zu gelangen. Leipzigs Aussenverteidiger brachte in der 48. Minute eine verlängerte Flanke mit einem prächtigen Volley im entfernten Toreck unter. Den zweiten Treffer erzielte Serge Gnabry erst in der Nachspielzeit.

Erste Punktverluste für Nordiren

Für die mit vier Siegen gegen Weissrussland und Estland in die EM-Kampagne gestarteten Nordiren waren es die ersten Punktverluste. Die Gruppe scheint damit den erwarteten Verlauf zu nehmen. Die Niederlande, Nordirlands nächster Gegner, rückten mit einem nie gefährdeten 4:0 in Estland dank Treffern von Ryan Babel (2), Memphis Depay und Georginio Wijnaldum auf drei Punkte an die Nordiren heran.

Belgien, nebst Spanien, Italien und England, eines der noch makellosen Teams, überzeugte auch in Schottland. Matchwinner beim sechsten Sieg im sechsten Spiel war Kevin de Bruyne. Der Mittelfeldmann von Manchester City bereitete die ersten drei Treffer von Romelu Lukaku, Thomas Vermaelen und Toby Alderweireld vor und erzielte den vierten zum Schlussergebnis selbst. Die Belgier sind damit bereits vier Runden vor Schluss so gut wie qualifiziert.

Kroatien verspielt Führung in Baku

Kroatien leistete sich seinen zweiten Ausrutscher. Der WM-Finalist kam bei dem vom Kroaten Nikola Jurcevic gecoachten Aserbaidschan nicht über ein 1:1 hinaus. Ein vom Schweizer Schiedsrichter Sandro Schärer gepfiffener Handspenalty verhalf den Gästen zunächst zur frühen Führung durch Captain Luka Modric. In der 72. Minute glückte Tamkin Chalilsad nach einem sehenswerten Tänzchen durch die gegnerische Hintermannschaft der Ausgleich für den zuvor punktelosen Tabellenletzten. Trotz der Schmach in Baku und des 1:2 in Ungarn am 2. Spieltag führt Kroatien seine Gruppe weiter an.

Im Spitzenkampf der Gruppe G rang Österrreich Leader Polen auswärts ein 0:0 ab. Die Österreicher beanspruchten zweimal das Glück, als Kamil Grosicki den Pfosten traf und Robert Lewandowski eine Grosschance vergab. Sie hatten aber auch Pech. Ein Kopfball von Marko Arnautovic landete ebenfalls an der Torumrandung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*