Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 8. September 2019.

Basel

Empörung über mögliche Schliessung des Musikmuseums

Die Betriebsanalyse des Historischen Museums Basel zieht eine Schliessung des Musikmuseums in Betracht. Damit soll das finanzielle Loch gestopft werden.

Die Betriebsanalyse zum Historischen Museum Basel, die am Freitag öffentlich wurde, schockierte. Telebasel hat berichtet. Beim Unterhalt und bei der Inventarisierung seiner Sammlungen weist das Museum grosse Defizite auf. Um das finanzielle Loch zu stopfen, zieht die Analyse gar in Betracht, das Musikmuseum im Lohnhof in Basel zu schliessen.

Studenten wären besonders betroffen

Besonders betroffen davon wären die Studenten der Schola Cantorum Basiliensis, der der Fachhochschule Nordwestschweiz angegliederten Hochschule für Musik. «Das Musikmuseum in Basel ist eines der bedeutendsten im europäischen Kontext, mittlerweile das einzige, das die Schweiz noch hat von internationaler Bedeutung. Und natürlich ist es für die Musikstadt Basel, wenn sie das denn sein will, von vitalem Interesse», sagt der Leiter der Hochschule, Thomas Drescher, gegenüber Telebasel. Es sei schlicht ein No-Go, das Museum in diesem Umfeld zu schliessen.

Die Schola Cantorum Basiliensis arbeite eng mit dem Musikmuseum zusammen. Historische Instrumente würden für die Studenten extra nachgebaut und sind mittlerweile sogar schon selber Teil des Fundus. Diesen zu übernehmen sei für die Schule aber nicht möglich, so Drescher weiter. «Wir hatten die Sammlung ja bei uns im Areal, im vorderen Rosengarten  gegenüber. Die konservatorischen Ansprüche sind mittlerweile so hoch, dass eine Ausbildungsstätte wie wir sich das nicht leisten kann.»

Im Dezember entscheidet der Grosse Rat

Kampflos aufgeben werde man das Museum auf keinen Fall, sagt Thomas Drescher. Zu wichtig sei es für die Region, ja die ganze Schweiz. Das letzte Wort ist also noch nicht gesprochen. Der Ball liegt jetzt erstmal beim Grossen Rat, der im Dezember über das Globalbudget des Historischen Museums befinden wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*