Julia Gorina zusammen mit ihren Eltern und Freund Ilja. (Bild: Polizei Weissrussland)

International

Julia (24) findet nach 20 Jahren ihre Familie wieder

Ein Freund in Russland habe der 24-jährigen Julia geholfen, ihre leiblichen Eltern wiederzufinden, teilte das Innenministerium in Minsk mit.

Das Ministerium veröffentlichte ein Video von dem tränenreichen Wiedersehen nach zwei Jahrzehnten. Das Mädchen hatte demnach am 1. Oktober 1999 in einer Elektritschka – einem Vorortzug – in der Nähe von Minsk den Kontakt zu seinen Eltern verloren.

Tagelang suchten Mutter und Vater die Tochter – bis sie sich entschieden, eine Vermisstenanzeige aufzugeben. Das Mädchen muss aber zu der Zeit schon im benachbarten Russland gewesen sein, wo es schliesslich in ein Heim kam, weil die Eltern nicht auffindbar waren.

Behörden sprechen von einem Wunder

«Das Problem bestand darin, dass die weissrussische Polizei mich nur in Weissrussland gesucht hat, aber es in Russland keine Informationen über ein vermisstes Mädchen gab. Darum haben sie mich nicht gefunden», sagte die junge Frau der russischen Staatsagentur Ria Nowosti.

Die weissrussischen Behörden sprachen von einem «Wunder», dass der Vermisstenfall nach so langer Zeit gelöst worden sei. Es habe auch einen Abgleich des Erbguts von Mutter und Tochter gegeben. Demnach bestand kein Zweifel an der Verwandtschaft der beiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*