Diese Ecstasy-Pille mit über 300 Milligramm MDMA wurde Ende Juli in Basel entdeckt. (Screenshot: Safer Dance Basel)

Basel

Stärkste Ecstasy-Pille der Schweiz in Basel entdeckt

Ende Juli testete Safer Dance Basel die stärkste Ecstasy-Pille der Schweiz. Mit über 300 Milligramm MDMA liegt sie massiv über den normalen Werten.

Das Team von Safer Dance Basel dürfte nicht schlecht gestaunt haben, als das Messergebnis der kleinen roten Tablette in Form von Nintendos «Wario» zurückkam. Über 308,8 Milligramm MDMA steckten in der Ecstasy-Pille, eine höhere Konzentrierung wurde in der Schweiz noch nie registriert, berichtet «20 Minuten».

120 Milligramm, also nicht einmal die Hälfte davon, können für einen erwachsenen Mann mit 80 Kilo auf den Rippen, zu viel sein. Nebenwirkungen wie «Kiefermahlen», Augen- und Nervenzucken bis hin zu Krampfanfällen können auftreten. Anzeichen für eine Überdosis sind eine erhöhte Körpertemperatur und Halluzinationen. «Wenn man in einer Menschenmenge tanzt und wenig trinkt, steigt die Körpertemperatur. Das MDMA verstärkt diesen Effekt noch», so Matthias Liechti, Pharmakologe am Universitätsspital Basel gegenüber «20 Minuten».

Ecstasy-Trip kann tödlich enden

Übersteigt der Körper eine Temperatur von 40 Grad, können Bluteiweisse gerinnen, und die Organe versagen. Im schlimmsten Fall kann ein solcher Trip tödlich enden. Wichtig sei es, betroffene Personen in solchen Momenten abzukühlen, erklärt Matthias Liechti weiter.

Der Trend bei den bunten Party-Pillen ist eher beunruhigend. Die Dosierung werde laut Jill Zeugin von der Suchthilfe Basel immer höher. Ecstasy-Pillen in den Dimensionen der «Wario»-Pille seien aber immer noch eine Seltenheit.

Safer Dance Basel ist eine von der Suchthilfe unterstüzte Organisation, die an Veranstaltungen anonyme Tests von Drogen anbietet. Dadurch will man einen sicheren Konsum gewährleisten und Überdosen bei Partygängern vorbeugen. Weiter gibt es auch die Möglichkeit, das stationäre Drug-Checking an der Mülhauserstrasse 111 aufzusuchen. Jeden zweiten Montag können Personen dort Substanzen testen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*