International

Auch Federer in den Viertelfinals ausgeschieden

Nach Stan Wawrinka verlor auch Roger Federer sein Viertelfinal-Spiel an den US Open. Er unterlag dem Bulgaren Grigor Dimitrov (ATP 78) in fünf Sätzen.

Statt Roger Federer gegen Stan Wawrinka heisst der Halbfinal-Match am Freitag nun Grigor Dimitrov gegen Daniil Medwedew, die Nummer 5 aus Russland. Der 34-jährige Wawrinka, als Nummer 23 gesetzte Waadtländer verlor in den Viertelfinals gegen die Weltnummer 5, Daniil Medwedew 6:7 (6:8), 3:6, 6:3, 1:6.

Stan Wawrinka konnte in keiner Phase an seine starke Leistung beim Sieg gegen den Titelverteidiger und Weltranglistenersten Novak Djoković anknüpfen. Er fand kein Mittel gegen das unorthodoxe Spiel des elf Jahre jüngeren Russen.

Roger Federer gibt Führung aus der Hand

Nach zwei Gala-Vorstellungen in den ersten Runden überzeugte Roger Federer gegen den weit zurückgefallenen Masters Champion von 2017 nur zu Beginn. Er startete gleich mit einem Break zum 2:0 und holte sich den ersten Satz in nur einer halben Stunde.

Danach wurde Grigor Dimitrov aber in gleichem Masse stärker wie der Schweizer mehr Fehler einstreute. Federer bekundete Mühe mit dem Timing, wenn er forcieren wollte, kamen viele Eigenfehler, sowohl auf der Vor- als auch der Rückhand. Bis zum Ende kamen nicht weniger als 60 unerzwungene Fehler zusammen. Spätestens im fünften Satz spielte aber auch der Körper Federers nicht mehr mit.

Da auch der Aufschlag nicht wie gewünscht Wirkung zeigte, musste der 38-Jährige auch bei eigenem Service fast in jedem Game kämpfen. Im zweiten Satz holte er ein erstes Break zurück, nur um dann bei 4:5 gleich wieder seinen Aufschlag abzugeben. Den dritten Durchgang holte sich Roger Federer dank eines Zwischenspurts vom 2:3 zum 6:3, doch im vierten Satz geriet er gleich wieder 0:3 in Rückstand.

Medizinisches Timeout

Nach einem medizinischen Timeout vor dem Start des fünften Satzes gab Federer gleich wieder seinen Aufschlag ab. Er bewegte sich dabei äusserst schlecht und war bei fast allen Schlägen zu spät. Dimitrov behielt die Nerven und spielte genau richtig. Roger Federer spielte die Partie zwar zu Ende, eine Chance, ins Spiel zurückzukommen hatte er aber nicht mehr. Im fünften Satz gewann der Schweizer nur noch 13 Punkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*