(Symbolbild: Keystone)

Basel

So bekämpfen Sie den schmerzhaften «Handynacken»

Eine schlechte Körperhaltung sorgt für unangenehme Verspannungen. Diese Tipps helfen, die Haltung zu verbessern.

Wer den ganzen Tag im Büro ist, sitzt meist zu lange in der gleichen Position. Die typische Display-Pose – gebeugter Rücken, nach vorne gezogene Schultern und ein nach vorne geschobener Kopf. Diese einseitige Belastung führt dazu, dass sich bestimme Muskeln verhärten oder verkürzen.

Junge Generation betroffen

Das Gleiche kann auch bei Leuten passieren, die oft auf ihr Smartphone schauen. Durch die geneigte Haltung des Kopfes verspannt sich die Nacken- und Rückenmuskulatur. Dieser sogenannte «Handynacken» kommt vor allem bei der jüngeren Generation immer häufiger vor.

Die Körperhaltung hat auch einen Einfluss darauf, wie man auf andere wirkt. Eine eingefallene Haltung lässt einem schüchtern und distanziert wirken lassen. Wer mit aufrechter, entspannter und offener Haltung daherkommt, wirkt sympathischer und kompetenter.

6 Tipps um die Haltung zu verbessern

  1. Regelmässig die Sitzposition wechseln und während dem Arbeiten vermehrt aufstehen.
  2. Pro Stunde 5 Minuten bewusst gerade sitzen. Die Anzahl Minuten kann dann nach und nach gesteigert werden.
  3. Die Nackenmuskulatur dehnen: Den Kopf nach links, rechts, vorne und hinten drehen und neigen.
  4. Mit den Schultern nach vorn und nach hinten kreisen. Dann die Schultern zuerst nach oben ziehen und anschliessend herunter drücken. Zuletzt die Schulterblätter so weit es geht zur Wirbelsäule ziehen.
  5. Die Arme über den Kopf heben und dann den Oberkörper so weit wie möglich nach links und rechts drehen. Dabei die Brust- und Bauchmuskeln strecken.
  6. Bewegung in den Alltag bringen. Mit dem Fahrrad ins Büro fahren oder einen anderen moderaten Sport, der den Rücken mobilisiert ausüben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*