Featured Video Play Icon
Die Fahne hing nur kurz am Schleifenberg. (Foto: 20 Minuten Leser-Reporter)

Baselland

Jetzt hängt wieder die Schweizer-Fahne am Hausberg

Kurze Zeit hing am Montag eine Deutschland-Fahne am Schleifenberg. Ein Pensionär kletterte kurz darauf die Wand hoch und montierte wieder das Schweizer Kreuz.

In der Nacht auf Montag haben Unbekannte am Liestaler Hausberg eine Deutschland-Fahne montiert. Dort, wo während Jahren illegal eine Schweizer-Fahne hing. Auf Facebook berichteten Liestaler vom Flaggen-Wechsel.  «Ich bin soeben mit dem Zug vorbei gefahren und habe die deutsche Fahne gesehen», bestätigt eine Leser-Reporterin gegenüber 20 Minuten. Im Verlauf des Vormittags war die Fahne aber schon wieder weg, wie ein Augenschein vor Ort zeigt.

Unklar ist, wer hinter der Aktion steckt. Bereits letzte Woche wurde in einer Nacht- und Nebelaktion eine Schweizer-Fahne am Schleifenberg montiert.

Das Fahnen-Theater geht also weiter. Welche Fahne hängt wohl als nächstes am Hausberg? Und wann erteilen die Behörden für das Aufhängen der Schweizer-Fahne offiziell eine Bewilligung?

Schweizer-Fahne wieder oben

Bereits im Verlauf des Vormittags machte sich ein Kletterer auf den Weg nach oben, um wieder für Ordnung zu sorgen. Telebasel war vor Ort, als der Mann – nach eigenen Angaben ein Rentner –  die Wand erklomm und die Schweizer-Fahne wieder montierte.

Von der Deutschland-Fahne fehlte zu jenem Zeitpunkt jede Spur. Wie lange die Schweizer-Fahne nun oben bleibt, werden die nächsten Tage zeigen. Fortsetzung im Fahnen-Theater ist garantiert.

1 Kommentar

  1. Eine Schweizer Regierungs Behörde sieht eine Schweizer Fahne als illegal an einem Schweizer Berglein an.
    Und das merkt man erst nach Jahren?
    Ich frage mich was heute in der Schweiz an den Unis oder Höheren Schulen gelernt wird? Auf jedenfall das Fach : Normaler Menschen Verstand – wurde scheinbar abgeschafft.
    Und nun füllen die Fachidioten mit Ihren Taten die Zeitungen.
    Ich nenne das mal jetzt “Swiss me – to”Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*