Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 26. August 2019.

Basel

Der Wolf soll in den Langen Erlen heulen

Der Tierpark Lange Erlen will eine grosse Anlage für Wölfe bauen. Pünktlich zum 150-jährigen Jubiläum sollen die Bauarbeiten beginnen.

Zwei imposante Tiere, die in der europäischen Wildnis ihr Comeback feiern, sollen Nachbarn werden. Da wäre zum einen der Wisent. Der europäische Bison hat sich schon gut im Tierpark Lange Erlen eingelebt. Schliesslich ist im Juni das erste Kalb zur Welt gekommen. Nach mehreren Namensvorschlägen aus der Bevölkerung wurde das Wisent-Baby auf den Namen Baika getauft.

5’000 Quadratmeter grosse Anlage

Zum anderen wäre da der Wolf. Gleich gegenüber von den Wisenten ist eine 5’000 Quadratmeter grosse Anlage geplant, die Platz für mehrere Tiere bieten soll. Dabei hat sich der Tierpark mit dem Zoo Basel abgesprochen, dessen Wolfsanlage in die Jahre gekommen ist.

Im Zolli sollen die Exoten zum Zug kommen, in den Langen Erlen die europäische Fauna – Kapuzineraffen und Schwarze Schwäne aus Traditionsgründen ausgenommen. Wie Tierparkleiter Bruno Ris sagt, habe man sich darauf geeinigt, dass die Wölfe in Zukunft in den Langen Erlen statt im Zolli zu bewundern sind.

Kosten von 4 Millionen Franken

Die 500 Meter lange Anlage soll vom Steg über die Wiese bis zum Haupteingang führen. Rund 4,1 Millionen Franken soll das Gehege der Wölfe kosten. Der Park, der treu seinen Statuten keinen Eintritt verlangt, will das Vorhaben mittels Spenden finanzieren. «Wir sind zuversichtlich, dass wir bis zum 150. Jubiläumsjahr 2021 den Spatenstich machen können», sagt Geschäftsführerin Claudia Baumgartner.

Die Stadtentwicklung hat auch Konsequenzen für die Langen Erlen. Neue Siedlungen in den Schoren oder der Erlenmatt hätten weitere Besucher in den Park gebracht. Der Haken dabei ist aber, dass die hohe Nachfrage nicht automatisch mehr Gelder generiere. «Vielen ist gar nicht bewusst, dass wir gar nicht vom Staat finanziert sind», sagt Claudia Baumgartner. Umso mehr hoffe der Park dabei auf die freiwillige Unterstützung der Tierliebhaber, damit der Wolf eines Tages einziehen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*