Featured Video Play Icon
Der Beitrag in den Telebasel News vom 22. August 2019.

Basel

Anwohner hoffen auf «Grenzwert»-Wiederaufbau

Beim Feuer in der Rheingasse soll es sich laut Medienberichten um Brandstiftung handeln. Der Täter sei kurz zuvor mit einem Kanister gesehen worden.

«Es wäre für uns in der Rheingasse keine gute Situation, wenn die Brandruine bleibt.» Krafft-Hotelier Franz-Xaver Leonhardt hofft, dass nach dem verheerenden Brand von letzter Woche nicht beim Status Quo bleibt.

Die IG Rheingasse ist zufrieden mit dem Einsatz der Rettungskräfte. Nun appelliert sie aber an die Behörden, etwas für die historische Kleinbasler Strasse zu unternehmen. Die Anwohner hoffen, dass im abgebrannten Rheinhof wieder Wohnraum geschaffen werden kann.

Vergangenen Freitag, kurz nach 2 Uhr morgens, entdeckte eine Polizeipatrouille den Brand per Zufall:

(Video: Leser-Reporter)

Franz-Xaver Leonhardt hat auch schon eine Idee. Er habe dem Eigentümer der beschädigten Liegenschaft angeboten, das Haus abzukaufen. In einem möglichen Konglomerat, etwa zusammen mit der nach wie vor heimatlosen Bar «Grenzwert», könne dort so vielleicht etwas Neues entstehen.

Was der Liegenschaftsbesitzer von diesem Angebot hält, ist nicht klar. Er war nicht erreichbar. Dabei betont die IG Rheingasse, dass sozial benachteiligte Personen hier willkommen sein sollen. Allerdings müssten die Behörden genauer hinschauen, um die Lebensumstände zu prüfen.

Rheingasse-Feuer soll gelegt worden sein

Die Liegenschaft an der Rheingasse ist seit dem Brand von letztem Freitag nicht mehr bewohnbar und konnte aufgrund möglicher Einsturzgefahr bis anhin noch nicht betreten oder durchsucht werden.

Zwischenzeitlich kam es zur Festnahme eines 35-jährigen Schweizers, der sich zum Zeitpunkt des Brandes in der Liegenschaft aufgehalten hatte. Der Mann wird verdächtigt, den Brand fahrlässig verursacht zu haben. Er wird dem Zwangsmassnahmengericht zugeführt.

«Ich gehe jetzt diese Hütte anzünden!»

Wie Recherchen von «20 Minuten» ergaben, soll der mutmassliche Täter kurz zuvor im Quartier für Unruhe gesorgt und geschrien haben: «Ich gehe jetzt diese Hütte anzünden!». Anschliessend habe er mit einem Kanister das Gebäude betreten und sei in den Estrich gestürmt.

Der Mann ist in der Rheingasse berüchtigt für seine Streitigkeiten, unter anderem auch mit dem Besitzer der Brandliegenschaft. In mindestens einem Lokal in der Strasse habe er sogar Hausverbot.

Weil es sich um ein laufendes Verfahren handelt, äussert sich die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt auf Anfrage von Telebasel nicht zu den Recherchen von «20 Minuten».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*