Featured Video Play Icon
Der aufregende Tag von Christian Kirchmayr. (Video: Telebasel)

Basel

Die Heim-WM: «Eine unglaublich tolle Erfahrung»

Die erste WM und dann direkt vor der eigenen Haustüre. Für Christian Kirchmayr ging ein Traum in Erfüllung - und schon früh wieder zu Ende.

Die Enttäuschung stand Christian Kirchmayr ins Gesicht geschrieben. Als Aussenseiter ging er in seine erste WM-Partie und hielt wacker mit. Der um einiges besser klassierte Misha Zilberman konnte Kirchmayr nie richtig abschütteln. Der erste Satz ging mit 21:18 an den Israeli.

Ärgerliche Fehler

Im zweiten Durchgang konnte der Schweizer sogar vorlegen, nur um dann seinen Vorsprung zu verspielen. Kirchmayr weiss auch weshalb: «Es waren einfach diese wenigen Fehler, die es auf diesem Niveau nicht verträgt.»

Mit 22:20 setzte sich Zilberman hauchdünn durch und eliminierte mit Kirchmayr den einzigen Schweizer Teilnehmer im Herren-Einzel. «Die Enttäuschung ist gross», fasst der Therwiler zusammen.

Das nächste Ziel

Trotzdem: Der 25-Jährige Profi nimmt einiges mit von seiner ersten WM-Teilnahme: «Es war eine unglaublich tolle Erfahrung vor so vielen Leuten zu spielen», erzählt Kirchmayr. Freunde, Verwandte und Fans unterstützen ihn lautstark. Aber auch mit den Zuschauern im Rücken konnte er die Niederlage nicht mehr abwenden.

So geht die WM ohne Kirchmayr weiter. Von den grossen Badminton-Bühnen dieser Welt will er aber so schnell nicht verschwinden. Mit Olympia 2020 hat er sich sein nächstes Ziel bereits gesteckt. Dafür würde er bestimmt auch einen weiteren Reiseweg in Kauf nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*