Traurig, gleichgültig oder eh zu teuer: Die Schliessung des Basler Traditions-Kinos Rex löst bei den Telebasel-Usern verschiedene Reaktionen aus. (Illustration: Telebasel)

Basel

«Der Rexodus bei den Basler Kinos»

Ende Jahr flimmern die letzten Filme über die Leinwände des Kinos Rex. Das Kinosterben in Basel geht weiter. Das stösst vielen Telebasel-Usern sauer auf.

Nach dem Hollywood, dem Eldorado und dem Plaza nun auch das Kino Rex – die Basler Innenstadt verliert ein Kino nach dem anderen. Per Ende diesen Jahres gehen im Rex die Lichter aus. Stattdessen sollen in Muttenz sowie auf dem Stücki-Areal neue Multiplex-Kinos entstehen. Diese Entwicklung lässt die Telebasel-User auf Facebook nicht kalt.

Viele sehen die Problematik bei den hohen Preisen. Ein Kinobesuch sei heutzutage zu teuer, gerade wenn man mit Kind und Kegel einen Film schauen möchte.

Zu hohe Preise oder «Gratis-Kultur»?

Nach der Meinung eines anderen Users sind aber genau nicht die Eintrittspreise schuld am Kinosterben, sondern vielmehr die «Gratis-Kultur», die heute in der Gesellschaft vorherrsche.

Es wird aber in der Community ebenso darauf hingewiesen, dass Schweizer Geschäften durch Besuche im angrenzenden Weil am Rhein geschadet werde. Aus diesem Grund zweifelt so mancher User auch am Erfolg der geplanten Multiplex-Kinos.

«Alles stirbt aus!»

Die meisten User sind aber einfach nur traurig über die Schliessung eines weiteren Traditions-Kinos.

Dank Streaming-Diensten, niedrigeren Eintrittspreisen im Ausland und dem TV-Programm sehen aber viele diese Entwicklung gar nicht als dramatisch an. Es sei eben einfach eine logische Entwicklung.

1 Kommentar

  1. Basel muss bluten, bis diese Abzockerfirmen endlich verstehen, dass das Volk nicht mehr bereit ist, solche überhöhten Preise zu bezahlen. Auch beim Schänzli und Stücki wird das Kino nicht überleben, wenn das Kinoticket mehr als 12 Franken kostet.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher