Der brasilianische Fussballspieler Neymar beim Halbfinal des «Copa America» im Juli 2019. (Bild: Keystone)

International

Vergewaltigungs-Ermittlungen gegen Neymar eingestellt

Die Vergewaltigungs-Ermittlungen gegen den brasilianischen Fussballstar Neymar sind eingestellt. Es gebe keine ausreichenden Beweise für eine Anklage.

Es gebe keine ausreichenden Beweise für eine Anklage gegen den brasilianischen Nationalstürmer. Die Richterin habe die Empfehlungen der Staatsanwaltschaft «akzeptiert», die Ermittlungen mangels Beweisen einzustellen, sagte der Sprecher.

Aussage gegen Aussage

Zuvor hatte Staatsanwältin Flávia Merlini bei einer Pressekonferenz in São Paulo gesagt: «Wir wissen nicht, was innerhalb der vier Wände passiert ist.» In dem Fall stehe Aussage gegen Aussage. Zugleich betonte Merlini, die Ermittlungen könnten zu jedem Zeitpunkt wieder aufgenommen werden, sollten neue Erkenntnisse bekannt werden. Die Empfehlung, das Verfahren einzustellen, sei «keine Absolution».

Die brasilianische Polizei hatte bereits Ende Juli erklärt, es gebe keine ausreichenden Beweise für eine Anklage.

Treffen in Hotel in Paris

Eine Brasilianerin hatte Neymar vorgeworfen, sie Mitte Mai bei einem Treffen in einem Pariser Hotel vergewaltigt zu haben. Der 27-jährige Nationalstürmer in Diensten des französischen Meisters Paris Saint-Germain weist die Vorwürfe zurück und spricht von einvernehmlichem Sex.

An der Glaubwürdigkeit der Frau, die für ein Treffen mit Neymar nach Paris gereist war, wurden früh Zweifel laut. Mehrere Anwälte legten wegen Widersprüchen in den Aussagen des Models ihr Mandat nieder. Unter anderem gab die Frau an, ein Tablet-Computer mit einem belastenden Video eines zweiten Treffens mit Neymar sei ihr gestohlen worden.

Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den teuersten Fussballspieler der Geschichte sorgten weltweit für Schlagzeilen. Neymar ist einer der bekanntesten Fussballspieler der Welt und wird von vielen Brasilianern verehrt. 2017 wechselte er für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain. Inzwischen liebäugelt er mit einer Rückkehr nach Spanien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*