Featured Video Play Icon
Der Telebasel Sport Beitrag vom 6. August 2019. (Video: Telebasel)

Basel

Linzertorte statt Baguette für Marcel Koller

Sechs Jahre war Marcel Koller Nationaltrainer von Österreich. Nun kehrt er erstmals als Trainer zurück – zum Duell mit LASK Linz.

Unvergessen die Szenen: Marcel Koller sitzt mit Baguette und Baskenmütze in Stockholm an der Pressekonferenz und beisst genüsslich ins Brot. Er zelebriert damit die Qualifikation mit der österreichischen Nationalmannschaft für die EM-Endrunde in Frankreich. Es war der grösste Erfolg für den österreichischen Fussballs in der jüngsten Geschichte.

Der Sieg im Jahr 2015 in Schweden besiegelte die erstmalige Qualifikation auf sportlichem Weg. Der heutige FCB-Trainer war der Baumeister dieses Erfolgs. Nun kommt es zum erstmaligen Wiedersehen mit den Nachbarn als Trainer – in der Qualifikation zur Champions League mit dem FC Basel. «Das ist speziell», sagt Marcel Koller.

Rotblau ist Favorit

LASK Linz heisst der Gegner des FCB. Natürlich steht Marcel Koller im Fokus beim Duell mit den Österreichern. Dass es dabei um die Qualifikation zur Champions League geht, rückt beinahe in den Hintergrund. Das Nobody-Team aus Österreich gegen Rotblau. Die Karten scheinen klar verteilt.

Der FCB ist auf dem Papier der Favorit. Dass das nichts heissen muss, davon kann der PSV Eindhoven ein Lied singen, so Koller. «Beim Anpfiff gegen LASK zählt das Spiel gegen den PSV nicht mehr. Man muss sich alles wieder erarbeiten. Es wird einem nichts geschenkt. Sie wollen genauso weiterkommen wie wir», so der FCB-Trainer.

Zuerst im Joggeli

Die Ausgangslage für Basler ist heikler als gegen die Niederländer. Gegen den PSV wusste der FCB genau, was auf ihn zukommt. Mental ist die Sache klar. Besonders im Rückspiel im Joggeli. Das Basler Publikum entfachte zusätzlich das Feuer. Nun aber spielt man zuerst in heimischen Gefilden. Muss die Sache auswärts in einer Woche endgültig klar machen. Gegen ein Team, das bislang in der Meisterschaft makellos unterwegs ist. Aber: «Der eine oder andere Spieler hat die internationale Erfahrung noch nicht», so Koller. Das könnte ein Vorteil für die Basler sein.

Ein Ausscheiden wäre eine herbe Enttäuschung für Rotblau. Mit einem Weiterkommen dennoch noch nichts gewonnen. Der Anspruch des FCB ist klar: Man will die Gruppenphase der Königsklasse erreichen.

Und ob bei einem Weiterkommen des FC Basel eine Linzertorte statt einem Baguette an der Pressekonferenz dran glauben müsste? Das würde dem Basler Trainer sicherlich schmecken und würde den sportlichen und kulinarischen Kreis für Marcel Koller schliessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*