Featured Video Play Icon
Der Telebasel Sport Beitrag vom 2. August 2019.

Basel

Ein Spagat zwischen Liga und Europa

Nach dem grossen Spiel gegen PSV Eindhoven kehrt der FCB in den Liga-Alttag zurück. Dies ist keine einfache Aufgabe nach diesem emotionalen Sieg am Dienstag.

FCB-Trainer Marcel Koller hat in den letzten Tagen kaum geschlafen. Der Grund: Nach dem Sieg gegen PSV Eindhoven ging es Schlag auf Schlag weiter. Unmittelbar nach dem Spiel am Dienstag hat Koller im VIP-Raum etwas gegessen und getrunken. Danach hat er das Spiel nochmals angeschaut und analysiert. «Nach drei Stunden Schlaf habe ich am nächsten Morgen die guten Szenen der Mannschaft präsentiert. Und dann stand schon wieder der FC Thun vor der Türe», sagte der Trainer an der Pressekonferenz.

Keine Zeit zum Geniessen

Nicht nur der FC Thun, sondern auch schon der übernächste Gegner Lask, hat dem FCB-Trainer Zeit geraubt. So bleibe ihm keine Zeit, um diesen Sieg gegen PSV Eindhoven zu geniessen. In den nächsten Wochen wird es im gleichen stressigen Stil weitergehen. Dies ist nicht nur für den Trainer, sondern auch für die Spieler sehr anstrengend.

Deshalb wird es im Spiel am Samstag auch zu einigen Wechsel in der Startformation kommen. Bereits im letzten Liga-Spiel gegen den FC St. Gallen rotierte Koller seine Mannschaft, mit Folgen: Der FCB verliert das erste Heimspiel. Trotzdem will der Trainer auch gegen den FC Thun wieder wechseln, denn nur so sei die Leistung gegen PSV Eindhoven möglich gewesen. Ganz so viele Wechsel wie gegen St. Gallen werde es aber nicht geben.

Schwieriger Spagat

Da am Mittwoch das nächste wichtige Spiel in der Champions League-Qualifikation wartet, seien diese Wechsel nötig. «Es war ein sehr intensives Spiel mit vielen Emotionen. Wenn diese vergehen, zeigt sich die Müdigkeit», so der Cheftrainer.

Dieser schwierige Spagat zwischen der Meisterschaft und der europäischen Bühne muss der FCB noch eine Weile aushalten, da er dank dem Sieg gegen PSV Eindhoven zumindest diese Hinrunde europäisch mitmischen wird. Aber: «unser Fokus liegt klar auf dem Spiel in Thun. Wir müssen die Meisterschaft und den Europacup klar voneinander trennen.»

Verfolgen Sie das Spiel gegen Thun am Samstag, 3. August 2019, ab 19 Uhr im Live-Ticker oder im Live-Kommentar. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*