(Bild: Telebasel)

Basel

Basler Sieg auf dem Barfüsserplatz

Das Basler Top-Duo Florian Breer und Yves Haussener holt am Dienstag ihren ersten Coop Beachtour Titel in ihrer Heimatstadt.

Über 800 Zuschauer feierten am Dienstagnachmittag zwei spektakuläre Finalspiele mit zwei verdienten Siegern. Das Publikum verwandelte das Stadion in einen regelrechten Hexenkessel und verstand es die einheimischen Teams bis in die Finalspiele zu pushen, schreibt Coop Beachtour in einer Medienmitteilung vom Dienstagabend.

Vor heimischem Publikum Titel geholt

Im Final standen die Turnierfavoriten und lokalen Helden aus Basel Florian Breer/Yves Haussener sowie Alexei Strasser und Jonathan Jordan, wobei Letzterer auch in Basel heimisch ist. Das Aussenseiterduo startete besser ins Spiel und konnte kurz vor dem Technical Timeout mit einem zweiten Break ihre Führung auf drei Punkte ausbauen, diesen Vorsprung gaben sie bis zum Ende des ersten Satzes nicht mehr aus der Hand und sicherten sich diesen mit 21:17.

Auch der Start in den zweiten Satz gelang den Baslern nicht, sie kämpften sich kurz nach dem ersten Seitenwechsel aber wieder heran. Nun wurde das Spiel immer besser und besser. Mit der Unterstützung des Heimpublikums konnten sich Breer/Haussener nach einem wilden hin und her mit unglaublichen Ballwechseln den zweiten Satz mit 22:20 holen.

Der Start in den dritten Satz glückte den Favoriten besser, sie holten sich gleich zu Beginn ein Break, welches sie aber schon bald wieder abgeben mussten, da Strasser in wichtigen Momenten immer wieder seinen Monsterblock auspackte. Der Entscheidungssatz entwickelte zu einem regelrechten Krimi, ehe die U17-Weltmeister von 2014 aus Basel mit zwei herrlichen Blockpunkten eine Zweipunkteführung zum 13:11 holten. Strasser/Jordan reagierten mit einem Timeout. Doch mit dem Rückenwind des Publikums verwandelten die Lokalmatadoren ihren ersten Matchball zu ihrem ersten Titel auf der Coop Beachtour und dies vor heimischem Publikum.

Vor dem Spiel um Platz drei mussten die Schweizer Gabriel Kissling/Michiel Zandbergen verletzungsbedingt aufgeben, womit sich die Gäste aus Australien, Landers und Mark Nicolaidis, den letzten Podestplatz in Basel sichern konnten.

Sensationeller Sieg von Marolf/Bieli Jorge

Bei den Damen haben sich das Qualifikationsteam Selina Marolf und Vanessa Bieli Jorge von ganz hinten über das Verlierertableau in den Final gekämpft und dort sensationell gewonnen. Ihre Gegner dabei waren die Ex-Nationalspielerin Nicole Eiholzer mit ihrer Partnerin Ines Egger. Die beiden Überraschungsfinalistinnen starten mit einem solidem Angriffsspiel in den Final, bis sich Egger/Eiholzer nach einem grossartigen Ballwechsel mit 8:5 absetzen konnten. Block Eiholzer und ein weiteres Break, die Qualifikanten reagierten mit einem Timeout. Nach diesem können sie das Momentum kurz drehen bevor sie durch einige Eigenfehler den Ersten Satz mit 21:15 abgeben müssen.

Der zweite Satz startet gleich umkämpft wie der Erste endete, die beiden Teams können sich keinen wirklichen Vorsprung ausarbeiten. Marolf/Bieli Jorge gewinnen ihn knapp mit 21:19. Im dritten Satz können sich wieder die Aussenseiter mit einem Break absetzen worauf Egger/Eiholzer mit einem Timeout reagierten. Dieses taktische Element greift dieses Mal nicht. Obwohl sich das favorisierte Team noch einmal herankämpft, holen sich die 39-jährige Brasilianerin Bieli Jorge mit ihrer fast halb so jungen Partnerin Selina Marolf ihren ersten Coop Beachtour Titel in Basel.

Im Spiel um Platz Drei erarbeiteten sich das Basler Team Lea Buser und Anna Lutz in einem hart umkämpften Spiel über drei Sätze gegen Muriel Grässli/Sarina Schafflützel überraschenderweise den Sieg.

Resultate

Swiss Beach Tour. Männer. Final: Florian Breer/Yves Haussener (SUI/1) s. Alexei Strasser/Jonathan Jordan (SUI/7) 17:21, 22:20, 15:13. – Um Platz 3: Ky Landers/Mark Nicolaidis (AUS/5) s. Gabriel Kissling/Michiel Zandbergen (SUI/2) 21:0, 21:0 w.o. (verletzt).

Halbfinals: Breer/Haussener s. Landers/Nicolaidis 21:11, 21:13. Strasser/Jordan s. Kissling/Zandbergen 26:24, 21:15.

Frauen. Final: Selina Marolf/Vanessa Bieli Jorge (SUI/BRA/8) s. Ines Egger/Nicole Eiholzer (SUI/3) 15:21, 21:19, 15:11. – Um Platz 3: Lea Buser/Anna Lutz (SUI/7) s. Muriel Grässli/Sarina Schafflützel (SUI/4) 18:21, 21:15, 15:13.

Halbfinals: Egger/Eiholzer s. Buser/Lutz 21:18, 21:15. Marolf/Bieli Jorge s. Grässli/Schafflützel 21:23, 21:19, 16:14.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*