Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 24. Juli 2019.

Basel

Achtung vor herunterfallenden Ästen

Die Basler Stadtgärtnerei warnt die Bevölkerung vor dem Aufenthalt unter grossen Bäumen. Diese sind wegen der Hitze trocken geworden und könnten Äste verlieren.

Die heissen und trockenen Sommer der letzten Jahre und auch aktuell hinterlassen bei den Bäumen in der Stadt ihre Spuren. Das stellte die Basler Stadtgärtnerei nun fest und warnt die Bevölkerung: Man solle sich nicht unter grossen Bäumen mit ausladenden Ästen aufhalten, da diese abbrechen könnten. Das Risiko gelte auch für gesunde Bäume, so die Stadtgärtnerei.

Warnschilder weisen auf Gefahr hin

Gesunde Bäume reagieren auf Trockenheit oft mit Laubabwurf und dürren Ästen, um die Verdunstung durch die Blätter zu reduzieren. Dennoch kann die erneut anhaltende Trockenheit dazu führen, dass es zu einem ungenügenden Wasserfluss im Baum kommt. Mit der Folge, dass selbst bei völlig gesunden Bäumen ganze Äste oder Kronenteile abbrechen können. Man nennt dies Trocken- oder Sommerbrüche.

Darum ruft die Stadtgärtnerei Parkbesucher auf, sich nicht unter grossen Baumkronen mit ausladenden Ästen aufzuhalten. Die Stadtgärtnerei wird in den nächsten Tagen in den Parkanlagen Warnschilder aufstellen, die auf die Gefahr aufmerksam machen.

Grillieren in Parks weiterhin erlaubt

Das Grillieren in Parkanlagen ist weiterhin erlaubt, wie die Stadtreinigung weiter mitteilt. Auch da ist aber besondere Vorsicht geboten, da die Brandgefahr hoch ist. Die Stadtgärtnerei bittet Parkbesucher, den Grill nur auf bewässerten, grünen Rasenflächen oder befestigten Flächen zu platzieren und ruft erneut die Grillregeln in Erinnerung: Um Verbrennungen an Rasen und Boden zu vermeiden, muss die Grillschale einen Abstand von mindestens 30 cm zum Boden sowie einen Abstand zu Bäumen und Sträuchern von mindestens zwei Metern aufweisen.

Die komplett ausgekühlte oder mit Wasser gelöschte Asche kann in einem Abfallkübel entsorgt werden. Gibt es Grillascher vor Ort, muss die Asche darin entsorgt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*