Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 21. Juli 2019.

Basel

Nationalräte kämpfen gegen Antibiotika-Resistenzen

Antibiotika-Resistenzen sind eine tödliche Gefahr. Gleich fünf Nationalräte reichen jetzt Vorstösse ein, um den Kampf dagegen in der Schweiz zu verstärken.

Die Situation ist alarmierend. Immer öfter kommt es vor, dass Antibiotika nicht mehr anschlagen und ein Patient wegen resistenter Bakterien stirbt. Darum will der Basler LDP-Nationalrat Christoph Eymann zusammen mit vier anderen Bundespolitikern handeln. Auffallend: Alle sind aus verschiedenen Parteien. «Wir haben gesagt, das ist keine Frage einer Partei», so Christoph Eymann. «Das kann keine Partei für sich in Anspruch nehmen. Es sterben jedes Jahr 300 Leute wegen Antibiotika-Resistenzen, weltweit sind es 700’000. Das ist ein riesiges Problem.»

Auch Maya Graf mit Vorstoss

Neben Christoph Eymann hat auch die Grüne Nationalrätin aus dem Baselbiet, Maya Graf, einen Vorstoss eingereicht. Dieser zielt darauf ab, die Ursachen von Resistenzen zu erforschen. Gerade auch bei Tieren. Dort liege eine grosse Gefahr, sagt Christoph Eymann. «Stichwort Massentierhaltung, wo Antibiotika eingesetzt werden, wo es nicht sein müsste.»

Pharmaindustrie soll eingebunden werden

Christoph Eymann selber will, dass der Bund eine Taskforce ins Leben ruft, bei der das Bundesamt für Gesundheit zusammen mit Spitälern und Hochschulen ein nationales Kompetenz-Zentrum schaffen. Auch die Pharmaindustrie soll eingebunden werden. Dass diese durch allfällige Massnahmen Schaden nehmen könnte, glaubt der LDP-Nationalrat nicht.

«Die Pharmaindustrie ist natürlich auch mit Hochdruck daran, zu schauen, ob sie andere Wirkstoffe findet, um dem Problem entgegenzutreten. Von dort her muss die Pharma eingebunden werden. Das ist überhaupt nicht gegen die Pharma.»

Nun erwarten die fünf Bundespolitiker noch vor der Herbstsession Antworten vom Bundesrat. Und dann hoffen sie, dass der Nationalrat ziemlich rasch mehr Geld spricht, damit das Problem der Antibiotika-Resistenzen besser angegangen werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*