Featured Video Play Icon
Der Telebasel Sport-Beitrag vom 18. Juli 2019. (Video: Telebasel)

Region

«Als Trainer ist man eigentlich nie zufrieden»

Morgen startet der FCB mit dem Auswärtsspiel gegen den FC Sion in die neue Saison. Die Vorgaben von Cheftrainer Marcel Koller an seine Mannschaft sind klar.

Seit dem Umbruch im Sommer 2017 konnte der FCB in den Testspielen der Sommervorbereitung nicht überzeugen. Anders sieht es nun in diesem Sommer aus. Marcel Kollers Team gewann vier von fünf Vorbereitungsspielen. Dabei erzielten die Basler auch mehr Tore als sie zuliessen.

Auf Stabilisation folgt Weiterentwicklung

Dies stimmt auch Marcel Koller positiv.  «Wir haben in der Vorbereitung zeigt, dass wir Tore schiessen können. In der letzten Saison spielten wir uns zwar Chancen heraus, konnten die Tore aber nicht verwerten, die man eigentlich erzielen müsste», sagte der Cheftrainer einen Tag vor dem Saisonstart.

Aber nicht nur die Effizienz vor dem Tor soll in dieser Saison verbessert werden, Marcel Koller hat noch andere Vorgaben für sein Team. Seit fast einem Jahr sind das Trainerteam und die Mannschaft zusammen. Laut Marcel Koller sei der FCB nun «stabilisiert». Der nächste Schritt sei jetzt die Weiterentwicklung.

Bei dieser Entwicklung ginge es darum, defensive Kompaktheit herzustellen. Aber im Fokus stehe auch die Offensive: «Wir wollen eine Mannschaft sehen, die nach vorne marschiert und sich Chancen herausspielt», sagte Marcel Koller.

«Die Transferzeit ist noch nicht abgelaufen»

Während beim FCB das Kader fast unverändert geblieben ist, gab es bei Titelverteidiger YB einige gewichtige Abgänge. Das Transferfenster ist aber noch eine Weile lang offen, deshalb möchte Marcel Koller auch nicht ausschliessen, dass es noch Veränderungen im Kader geben könnte.

Auf die Frage, ob er mit dem aktuellen Kader zufrieden sei, winkte Marcel Koller aber ab: «Als Trainer ist man eigentlich nie zufrieden. Man hat immer das Gefühl, noch etwas machen zu können. Grundsätzlich ist es so, dass die Transferzeit noch nicht abgelaufen ist. Wenn irgendetwas auf einer wichtigen Position passieren sollte, dann muss man sich zusammensetzen und schauen, ob etwas möglich ist oder nicht».

Möglich wäre auch, dass in dieser Saison endlich wieder Spannung in die Super League zurückkehren wird. Im ersten Saisonspiel morgen können die FCB-Spieler gegen den FC Sion zeigen, ob sie diese Vorgaben des Trainers bereits ein erstes Mal umsetzen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*