(Symbolbild: Keystone)

Schweiz

Der Mond verfinstert sich

Schaulustige können in der kommenden Nacht über der Schweiz wieder eine partielle Mondfinsternis beobachten. Zu sehen ist das Spektakel zwischen 22 und 1 Uhr.

Während fast drei Stunden werden Teile des Mondes verdunkelt sein. Der Mond wird dabei laut der Schweizerischen Astronomischen Gesellschaft zu rund 65 Prozent in den Kernschatten der Erde eintauchen. Generell in voller Länge sichtbar ist das kosmische Spektakel in Mittel-, Ost- und Südeuropa, Afrika und Indien.

In der Schweiz am besten zu sehen ist das Ereignis laut SRF Meteo in der Ostschweiz und im Tessin. Dort solle es bis Mitternacht nur wenig störende Wolken am Himmel geben. In der Westschweiz hingegen würden sich bereits am frühen Abend Wolkenschleier zeigen.

Nur bei Vollmond

Eine Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond geben. Mond, Erde und Sonne stehen dann auf einer Linie. Die von der Sonne angestrahlte Erde wirft wie ein Sonnenschirm einen Schatten in den Weltraum. Wenn der Mond dann durch diesen Schatten läuft, sieht man eine Mondfinsternis. Steht der Trabant im vollen Umfang in diesem Schatten, spricht man von einer totalen Finsternis.

Der Astronomischen Gesellschaft zufolge wird der Mond gegen 20:40 Uhr zunächst in den Halbschatten und gegen 22:00 Uhr dann in den Kernschatten eintauchen. Das Maximum der partiellen Mondfinsternis wird demnach gegen 23:30 Uhr erreicht sein.

Am Mittwochmorgen um 1 Uhr verlässt dann der Mond den Kernschatten wieder, um 2:20 Uhr ist das Spektakel endgültig vorbei. Der Mond ist im Mittel rund 380’000 Kilometer von der Erde entfernt. Sein Durchmesser beträgt etwa 3’470 Kilometer – gut ein Viertel der Erde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*