Die Polizei konnte die Kinder rund 1000 Kilometer weiter südlich schnappen. (Symbolbild: Keystone)

International

Vier Kinder fahren mit Auto 1000 Kilometer durch Australien

Vier Kinder und Jugendliche sind mit einem Auto rund 1000 Kilometer durch Australien gefahren. Schliesslich konnte die Polizei die Ausreisser stoppen.

Ein 14-jähriger Junge, zwei 13-jährige Jungen und eine Zehnjährige schnappten sich ein Allradauto einer der Familien und fuhren damit zwei Tage lang quer durchs Land.

Die Kinder waren am Samstag aus Rockhampton im nordöstlichen Bundesstaat Queensland gestartet. In den Geländewagen von einer ihrer Familien packten sie Angeln und Bargeld und fuhren durch Queensland Richtung Süden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hinterliess eines der Kinder seiner Familie eine Nachricht, in der es die Pläne für den Trip schilderte.

Am frühen Sonntagmorgen wurde das Auto der Ausreisser in der Stadt Banana im australischen Outback gesichtet. Dort sollen die Kinder den Ermittlungen der Polizei zufolge Benzin gestohlen haben, bevor sie weiter südwärts fuhren. Am Sonntagabend wurden die Ausreisser in der Stadt Grafton im Bundesstaat New South Wales geschnappt – etwa 1000 Kilometer südlich von Rockhampton.

Kinder wehrten sich gegen Polizei

«Das ist ein langer Weg, mehr als 1000 Kilometer von Rockhampton runter nach Grafton», sagte Darren Williams von der Polizei im Bezirk Coffs-Clarence. Als die Kinder schliesslich gestoppt wurden, zeigten sie sich allerdings keineswegs einsichtig: Sie sperrten sich im Wagen ein.

Die Polizisten mussten das Auto mit einem Knüppel gewaltsam öffnen, wie Williams vor Journalisten schilderte. Die Kinder wurden unversehrt festgenommen und von den Behörden in Obhut genommen.

Wer das Auto fuhr, war zunächst unklar. Die Polizei geht aber davon aus, dass sich die Gruppe am Steuer abwechselte. Wer die Idee für den Roadtrip hatte, war ebenfalls unklar. Einer der Jungen stammt aber aus Grafton.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*