Manche lernen's nie: Es ist aus gutem Grund verboten, während des Fahrens mit dem Mobiltelefon zu hantieren. (Symbolbild: Keystone)

Region

BMW-Fahrer kollidiert wegen Handy mit Polizeiauto

Weil ein 37-jähriger BMW-Fahrer durch sein Smartphone abgelenkt war, kollidierte er mit einem Streifenwagen. Es entstand Sachschaden von 4'000 Euro.

Ein 37-jährige BMW-Fahrer bog kurz vor 20 Uhr am Dienstagabend von der Gartenstrasse in Weil am Rhein nach rechts in die Mattenstrasse ab. Offenbar war der 37-Jährige im dortigen  verkehrsberuhigten Bereich zu schnell unterwegs, schreibt das Polizeipräsidium Freiburg in einer Mitteilung.

In der Folge krachte der Autofahrer in einen Streifenwagen, der ihm entgegenkam. Verletzt wurde niemand, an den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von je 2’000 Euro. Wie der BMW-Fahrer einräumte, hatte er sein Smartphone bedient und war deshalb abgelenkt, so dass er nicht mehr reagieren konnte.

3 Kommentare

  1. Solche “Handyfahrer” sollten viel härter bestraft werden. Kam es doch in der Vergangenheit, wegen solchen unverantwortlichen Personen zu tödlichen Unfälle. Vorschlag; Mindestens 1’000.00 Franken Busse und mind. ein Jahr Fahrverbot.Report

  2. Man darf es eigentlich nicht laut sagen: Aber dem Bmw-Fahrer geschieht es recht, dass ihm das passiert ist. Ich hoffe, er hat was gelernt.
    Es gibt viele gefahrlos Möglichkeiten im Auto zu telefonieren.
    Ich kann nicht verstehen, dass die Leute nicht an die Regeln halten und sich u. andere in Gefahr bringen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*