Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 20. Mai 2018 zu den Ausschreitungen. (Video: Telebasel)

Basel

Staatsanwaltschaft klagt 12 Hooligans nach Ausschreitungen an

Im Mai 2018 kam es im Anschluss an das Spiel zwischen dem FCB und dem FCL zu heftigen Auseinandersetzungen. Nun hat die Stawa gegen 12 Personen Anklage erhoben.

Die heftigen gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen mehreren Dutzend gewalttätigen Hooligans ereigneten sich am 19. Mai 2019 in der Umgebung des St. Jakob-Parks. Mehrere Beteiligte wurden teils erheblich verletzt. Einige mussten hospitalisiert werden. Zudem wurden verschiedene Sachbeschädigungen begangen. Noch vor Eintreffen der Polizei flüchteten mehrere Personen.

Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft seien 14 Tatverdächtige identifiziert und in den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Zürich festgenommen worden. In sechs Fällen wurde durch das Zwangsmassnahmengericht mehrwöchige Untersuchungshaft verfügt, schreibt die Basler Staatsanwaltschaft in einer Mitteilung vom Freitag.

Anklage erhoben

Mehrere Verfahren seien mangels Beweises der Täterschaft eingestellt worden. Gegen einen 29-jährigen und einen 46-jährigen Schweizer seien wegen Raufhandels und Strassenverkehrsdelikten Strafbefahle erlassen worden.

Bei den anderen zwölf Beschuldigten handle es sich gemäss Mitteilung um sechs Schweizer im Alter von 22 bis 36 Jahren, zwei Deutsche im Alter von 24 und 31 Jahren, zwei Italiener im Alter von 31 und 35 Jahren, um einen 28-jährigen Serben sowie einen 24-jährigen Syrer. Bei der Mehrheit der Beschuldigten handle es sich um Anhänger von Zürcher Fussballclubs. Weitere Beteiligte seien Anhäger des FCB und des Karlsruher SC.

Die Staatsanwaltschaft habe nun die Voruntersuchung abgeschlossen und insgesamt gegen zwölf Personen beim Strafgericht Anklage wegen Raufhandels, Körperverletzungsdelikten, Landfriedensbruchs, Vergehen gegen das Waffengesetz und kantonaler Übertretungen erhoben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*