Joana Heidrich (rechts) und Anouk Vergé-Dépré (links) verpassen den Exploit im Achtelfinal. (Bild: Keystone)

International

Auch Heidrich/Vergé-Dépré gescheitert

Nach Adrian Heidrich/Mirco Gerson scheiden an der Beachvolleyball-WM in Hamburg auch Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré aus.

ie Schweizerinnen unterlagen den australischen Weltranglisten-Zweiten Mariafe Artacho/Taliqua Clancy im Achtelfinal 16:21, 22:20, 9:15.

Heidrich/Vergé-Dépré zeigten eine ansprechende Leistung. Nach abgewehrtem Matchball retteten sie sich in den dritten Satz, in dem sie sich den WM-Mitfavoritinnen aber klar geschlagen geben mussten.

Somit ruhen die Schweizer Hoffnungen auf Tanja Hüberli und Nina Betschart. Die EM-Zweiten von 2018 treffen am frühen Abend auf die als Nummer 4 gesetzten Brasilianerinnen Ana Patricia/Rebecca.

Heidrich/Gerson im Sechzehntelfinal chancenlos

Begonnen hatte der siebte Tag der WM in Hamburg für die Schweiz mit einer herben Enttäuschung. Adrian Heidrich und Mirco Gerson schieden in den Sechzehntelfinals sang- und klanglos aus.

Das einzige Schweizer Männerduo in Hamburg, das als Gruppensieger in die K.o.-Phase eingezogen war, musste sich den Italienern Enrico Rossi/Adrian Carambula mit 11:21, 13:21 geschlagen geben.

Zu keinen Zeitpunkt fanden Heidrich/Gerson auch nur in die Nähe ihrer Normalform. Obwohl sie im Ranking als Nummer 35 etwas höher eingestuft waren als das italienische Duo (45), blieben sie chancenlos. Heidrich sprach hinterher von einem «Abschlachten». Gerson/Heidrich beenden damit die WM im geteilten 17. Rang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*