Featured Video Play Icon
(Video: Telebasel)

International

«Es gab auch Situationen, in denen es knallte»

Notgedrungen musste der FCB am Sonntag gegen sich selbst antreten. In einem internen rotblauen Testspiel in Rottach-Egern.

Wer anfangs dachte, ein internes Aufeinandertreffen der FCB-Spieler finde mit Samthandschuhen statt, sollte sich an diesem Sonntag in Rottach-Egern täuschen. Zwar war die Intensität und Härte des internen Testspiels von Rotblau überschaubar. Wie Trainer Marcel Koller aber attestierte: «Es gab auch Situationen, wo es knallte».

Kein Freundschaftsspiel

Der FCB-Trainer gab seinen Spielern mit auf dem Weg, dass sie auch gegen die eigenen Mitspieler voll dagegen halten sollen. «Ob das nun ein externer oder interner Gegner ist. Ein solches Spiel gibt mehr her, als wenn du im Training zehn Minuten spielst», so Marcel Koller über den Sinn der Übung.

Der Übungsleiter ist zufrieden mit dem Einsatz seiner Mannen: «Es war intensiv. Sie sind in die Zweikämpfe gegangen. Es war kein Freundschaftsspiel, bei dem man sich nicht berühren durfte», sagt Koller nach dem Spiel.

Seltsame Erfahrung

Das Wichtigste: Jeder Spieler hat Spielpraxis erhalten. Über dreimal 25 Minuten, wechselten die Zusammensetzungen des Teams stetig. Zahlreiche Varianten wurden ausprobiert. Stürmer Ricky van Wolfswinkel brillierte mit zwei Toren. Und fand es seltsam, gegen die Kollegen zu testen. «Es ist bisschen komisch. Ich habe für beide Mannschaften gespielt und für beide getroffen. Das passiert nicht alle Tage», so der Niederländer.

Am Mittwoch steigt dann das letzte Testspiel des FCB-Trainingslagers in Bayern. Gegner wird dann Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg sein. Anschliessend wird das Team zurück nach Basel fahren.

1 Kommentar

  1. Habe das Interview mit dem Arzt gehört gestern. Eine jedoch hat mich sehr unsicher gemacht. Immer heisst es, dass man nicht eiskalte Getränke bei grosser Hitze zu sich nehmen soll. Der FCB Arzt hat nun aber das Gegenteil gesagt, nämlich, dass es extra für diese Hitze genügend eiskalte Getränke in einem Kühlschrank hat für die Spieler.
    Was soll ich nun glauben?Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*