Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 28. Juni 2019.

Basel

BVB-Direktor Erich Lagler tritt zurück

Nach der Kritik im Bericht der GPK äussern sich die BVB am Freitag vor den Medien. Jetzt ist klar: Direktor Erich Lagler tritt auf eigenen Wunsch zurück.

Nach der Veröffentlichung des GPK-Berichts hat sich Direktor Erich Lagler auf eigenen Wunsch entschieden, die BVB zu verlassen. Das verkündete Verwaltungsratspräsidentin Yvonne Hunkeler am Freitag vor den Medien. «Der Verwaltungsrat bedauert den Rücktritt von Erich Lagler sehr», so Hunkeler. Führung des Unternehmens vorübergehend von Lagler übernimmt, werde so rasch als möglich geklärt. Wie Hunkeler weiter sagt, geniesse die ganze Geschäftsleitung weiterhin das volle Vertrauen des Verwaltungsrates.

Die Medienkonferenz als Reaktion auf GPK-Bericht:

(Video: Telebasel)

«Das Wohl der Mitarbeitenden der BVB liegt mir nach wie vor sehr am Herzen», wird Lagler in einer Stellungnahme zitiert. «Das offensichtlich fehlende Vertrauen bei wichtigen Anspruchsgruppen dieses Unternehmens verunmöglichen mir aber eine Weiterführung meiner Arbeit». Erich Lagler wurde vom Verwaltungsrat von seiner Arbeitspflicht entbunden.

Führung scharf kritisiert

Im mittlerweile dritten GPK-Bericht seit 2014 wurde die Führung der BVB erneut scharf kritisiert. Schlecht weg kam dabei auch Lagler. Ihm sei es nicht gelungen, die BVB wieder auf Kurs zu bringen. Stattdessen falle er mit einer misslungenen Kommunikation gegen innen und aussen auf, konstatierte die GPK als Aufsichtsgremium unter anderem.

Lagler, der früher als Kadermann bei der SBB tätig gewesen war, übernahm die Direktion der BVB 2014. Sein Vorgänger war wegen diverser Vorkommnisse fristlos entlassen worden. Die BVB stecken seit Jahren in einer Dauerkrise, weshalb die GPK das Unternehmen schon 2014 und 2017 unter die Lupe genommen hatte.

Der Telebasel News Beitrag vom 27. Juni 2019. 

Bericht zur Kenntnis genommen

Wie Hunkeler an der Medienkonferenz ebenfalls sagt ist, dass der Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) nehmen den Bericht der GPK zur Kenntnis nehmen. Man sei über die Themen, die von der GPK untersucht wurden, nicht überrascht. Gegen den Vorwurf, die falschen Prioritäten gesetzt zu haben oder gar untätig gewesen zu sein, wehre man sich aber.

«Die Steigerung der Mitarbeitendenzufriedenheit ist eines unserer zentralen Anliegen, seit der neue Verwaltungsrat im Amt ist», so Hunkeler. Jetzt werden die BVB den Bericht im Detail analysieren und die daraus nötigen Schritte einleiten.

Mehr dazu in den Telebasel News vom Freitag, 28. Juni 2019, um 18:30 Uhr und ab 19 Uhr stündlich. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*