Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 29. Juni 2019. (Video: Telebasel)

Basel

«Die Welt am Abgrund?»: Telebasel zeigt die Wenkenhofgespräche 2019

Die Hitzesommer 2018 und 19 machen uns fühlbar, dass die Natur auf unser Handeln reagiert. Stehen wir am Abgrund? Darüber diskutierten Experten in Riehen.

Hochkarätig besetzte Podien zu brisanten Themen: Damit warten die Wenkenhofgespräche in Riehen seit 2007 auf. Dieses Jahr ging es um die Frage, ob wir unseren Planeten bereits ruiniert haben und welche Chancen noch bestehen, um die Erde zu retten.

Die Diskussions-Abende fanden am 23. Mai («Nachhaltigkeit», erster Abend) und 24. Mai 2019 («Klimawandel», zweiter Abend) statt.

Telebasel zeigt die Wenkenhofgespräche:

Erster Abend: Samstag, 17. August, ab 19.15 Uhr (Teil 1 und 2 alternierend)

Zweiter Abend: Sonntag, 18. August, ab 19.15 Uhr (Teil 1 und 2 alternierend)

Erster Abend: Nachhaltigkeit

Die Gesprächsrunde:

  • Lucas Bretschger, Professor für Ressourcenökonomie, ETH Zürich
  • Thomas Vellacott, Geschäftsleiter WWF Schweiz
  • Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ehrenpräsident des Club of Rome
  • Ivo Wallimann-Helmer, Umweltethiker und Philosoph, Professor für Environmental Humanities, Universität Freiburg/Fribourg

Mit dem Wachstum der Menschheit werden immer mehr Ressourcen benötigt. Wie gingen und gehen wir damit um? Wo stehen wir?

Am ersten Abend (23. Mai) sollte 50 Jahre nach dem Erscheinen der Studie «Grenzen des Wachstums» des Clubs of Rome, die als erste auf die Probleme der Weltwirtschaftsentwicklung hingewiesen hat, eine Bilanz und daraus Rückschlüsse für die Zukunft gezogen werden.

Erster Abend Teil 1:

(Video: Telebael) 

Erster Abend Teil 2: 

(Video: Telebasel) 

Zweiter Abend: Klimawandel

Die Gesprächsrunde:

  • Andreas Burgener, Direktor auto-schweiz
  • Paul Burger, Nachhaltigkeitsforscher, Departement Gesellschaftswissenschaften, Universität Basel
  • Marie-Claire Graf, Politik- und Umweltwissenschaftlerin Universität Zürich, Klimaaktivistin
  • Maya Graf, Nationalrätin Grüne BL
  • Wilfried Haeberli, Universität Zürich, ehem. Leiter Gletscherbeobachtung UNO-Umweltprogramm

Am zweiten Abend (24. Mai) standen der Klimawandel und Fragen wie «Wie kann damit umgegangen werden? Sind wir ohnehin bereits zu spät?»

Die Zustimmung zu diesen Themen in der Bevölkerung ist meist relativ gross, aber wie steht es um die Bereitschaft, effektiv etwas zu tun?

Zweiter Abend Teil 1:

(Video: Telebasel) 

Zweiter Abend Teil 2:

(Video: Telebasel) 

1 Kommentar

  1. Sehr geehrtes Wenkenhof- Gespräch Team
    Vielen Dank für Ihr informatives und engagiertes Gespräch das mir bis auf einen Punkt sehr gefallen hat. Ich bin darüber gestolpert, als es um das Bevölkerungswachstum in Afrika ging .Natürlich ist das Votum absolut gerechtfertigt dass dies auch mit dem Mangel an Altersvorsorge zusammenhängt. Tatsache ist, dass die christliche Missionierung ausgehend aus Europa den Menschen in Afrika erstens die kräftigsten Menschen in die Sklaverei geschickt hat und ihnen verboten hat ihre traditionelle Geburtenkontrolle verboten hat…es .ist statistisch nachweisbar !
    Ich hoffe sehr, dass wir uns endlich auf den Weg machen, den Menschen nicht das Wasser vorenthalten (notabene das Wasser das auf ihrem eigenen Grund fliesst ) das in Schweizer dh, Néstle Hand gewinnbringend verkauft wird….das sollte verboten werden!!!! wann kommt die Firma die mir das Recht auf Atmen und Sauerstoff in Rechnung stellt? Wasser und Luft und auch Boden und Nahrung gehören zu den Grundrechten jedes Menschen ohne dass er von geldgierigen Konzernen ausgebeutet wird !Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*