Der Cantautore Francesco De Gregori an der Baloise Session. (Bild: Baloise Session)

Basel

Italian Night an der Baloise Session

Ein italienischer Abend: Francesco de Gregori und Mario Bondi spielten an der Baloise Session 2015. Telebasel zeigt die Konzerte in voller Länge.

Ein Abend, ein Land, zwei Facetten. Einerseits der Cantautore Francesco De Gregori: Kein Wunder, gilt er heute als einer der grössten Cantautori überhaupt. Lieder wie «Viva L’Italia» und Alben wie «Canzoni d’Amore» sind für die Ewigkeit. Anderseits der Soul-Crooner: Mario Biondi singt auf Englisch – als Sohn eines Cantautores keine leichte Sache. Aber mit Leichtigkeit eroberte der Sizilianer mit der betörend tiefen Stimme schon mit seinem Debütalbum «Handful of Soul» 2006 die Spitze der internationalen Soul-Szene.

Seit über 40 Jahren bleibt er seiner Kunst treu. Der 68-jährige Römer Francesco De Gregori mauserte sich in den 70er Jahren während der Studentenbewegung zu einem der Verfasser der sozialkritischen Liedern. Mit anderen römischen Cantautori gründete er gar die sogenannte Römische Schule. Seine grössten Hits stammen denn auch aus dieser Zeit. Lieder wie «Viva l’Italia» (1979), «Titanic» (1982), «Alice» (1973) und «Rimmel» (1975) finden bis heute Beachtung.

Francesco De Gregori – «Rimmel»

(Video: Youtube/Francesco De Gregori)

Die italienische Soulstimme

Bringt Mario Biondi ein Studio-Album auf den Markt, danken ihm es seine Fans mit einem Nummer-1-Charterfolg. Sein Erstlingswerk «Hand of Soul» mit den High Five Quintet hielt sich gar 72 Wochen an der Spitze. Und alleine sein Song «This Is What You Are» verzeichnet auf Youtube über 8 Millionen Klicks. Biondis Musik ist vielfältig. Von Broadway-Swing über Soul bis Blues hat der 48-jährige Italiener alles im Repertoire. Seine betörend tiefe Soul-Stimme lieh er gar einer Disney-Figur im Animationsfilm «Rapunzel».

Mario Biondi – «This Is What Your Are»

(Video: Youtube)

Telebasel zeigt die Auftritte von Francesco De Gregori und Mario Bondi in voller Länge am Samstag, 22. Juni um 20:15 Uhr und am Sonntag, 23. Juni um 16:30 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*