Featured Video Play Icon
Die Aufzeichnung der Pressekonferenz des FC Basel.

Basel

FCB-Medienkonferenz im Live-Stream

Der FC Basel nimmt erstmals seit dem Rücktritt von Sportchef Marco Streller und der Kurz-Entlassung von Marcel Koller Stellung.
Ende der Pressekonferenz

Die Pressekonferenz wurde beendet.

Wie gross die Vorfreude auf die neue Saison?

«Sehr gross. Ich bin ein Fussballbesessener. Wir müssen besser werden. Freue mich auf die Zusammenarbeit. Die Aufgabe anzugehen und nach vorne zu schauen.

Wie gehts dem Team?

Projizieren sich die Probleme im Verein auf das Team?

«Wir haben in der Rückrunde gezeigt: Die Mannschaft hält zusammen. Die Spieler sind für den Verein und Trainer da. Ich habe vor einem Jahr gesagt, dass es Zeit brauchen wird. Regelmässigkeit, Stabilität und Ruhe ist eingekehrt. Aber wir wollen noch einen weiteren Schritt nach vorne machen», sagt Marcel Koller.

Ein hausgemachtes Problem?

Wieso wurde nicht früher kommuniziert und Koller den Rücken gestärkt?

«Wir schafften es nicht, mit Marcel Koller vor den Ferien zu sprechen. Uns werden Spieler und Trainer auch angeboten. Aber ich schütze und schätze die anderen Vereine und möglichen Trainer. Das Thema ist beantwortet», so Bernhard Burgener.

Kein anderer Trainer im Spiel

«Mir hat niemand gesagt, dass ein anderer Trainer im Spiel ist. Ich habe mich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ein Wechsel war kein Thema für mich. Wenn ich da bin, spekuliere ich nicht», so Koller.

Will ich als Marcel Koller noch?

Haben Sie sich nie die Gedanken gemacht, nicht weiterzumachen?

«Nein habe ich nicht. Einerseits habe ich noch Vertrag. Andererseits ist der FCB ein geiler Verein. Spieler, Stadion und Fans. Ich bin ein Kämpfer. Wer mich kennt, weiss das. Ich habe die Ruhe bewahrt, weil ich weiss, wie das Geschäft läuft. Ich habe abgewartet und dann haben wir zusammen gesprochen», so der FCB-Trainer Marcel Koller.

Es gab keinen Aufstand gegen den Trainer

«Ich habe diese Wünsche entgegen genommen. Anschliessend habe ich die Spieler an Marcel Koller verwiesen und den Trainer informiert. Die Spieler und der Trainer haben sich ausgesprochen. Wenn alle gegen Trainer gewesen wären, wären wir nicht erfolgreich gewesen», so Bernhard Burgener.

Haben Sie einen Kommunikationsexperten?

«Ich leite zwei börsenkodierte Unternehmen. In dieser Welt würde das Leaken von Informationen eine Untersuchung nach sich ziehen. Im Fussball ist das anders. Aber ich habe eine erfahrene Agentur hinter mir. Jedoch nicht beim FCB», so der FCB-Präsident.

Wieso das Interview während Kommunikation-Sperre

«Das tut mir leid. Ich wurde von verschiedenen Medien angefragt. Ich habe abgesagt. Ich wurde von SMS bombardiert, die fragten, warum ich mich nicht äusserte. Also machte ich das Interview im Sonntagsblick», so Bernhard Burgener.

Spielen Sie die Sache herunter?

«Ich will das nicht herunterspielen. Diese Entscheidung hat Marco Streller gefällt. Er gibt seine Rolle ab als Sportchef. Er geht jetzt in die Ferien und nachher sitzen wir zusammen. Ich schätze ihn weiterhin», so Bernhard Burgener.

«Massimo Ceccaroni, Alex Frei und Marco Streller in die Gremien zu tun, war ein mutiger Schritt. Ich vertraue ihnen. Wir mussten die gesamte Geschäftsleitung bei der Übernahme ersetzen. Das war eine Bedingungen. Dementsprechend haben sie auch nicht verdient, was über sie geschrieben wird. Darum schütze ich sie», so der FCB-Präsident weiter.

Das Thema Kommunikation

Das BIld, dass der FCB in der Öffentlichkeit abgibt, ist furchtbar. «Wir müssen unsere Kommunikation überdenken. Wir hoffen, dass erfolgreich zu verbessern», so Bernhard Burgener.

«Wir haben viel darüber nachgedacht in den letzten Tagen.  Wir müssen unsere Arbeit besser kommunizieren, ohne gleich unter Generalverdacht zu geraten. Das ist unser Auftrag», so Roland Heri.

Wird es einen neuen Sportchef geben?

«Es wird einen neuen Sportchef geben», so Bernhard Burgener. «Das werde aber nicht ich sein», so Roland Heri.

Wer hat entschieden?

«Die Kommission hat entschieden. Nicht der Präsident alleine entscheidet. Und das waren immer einstimmige Entscheide – auch im Bezug auf Marcel Koller. Ich stelle mich nicht über diese Angelegenheiten, sonst brauche ich ja kein Sportchef», so Bernhard Burgener.

Wie geht es nun ohne Sportchef weiter?

«Das ist ein Risiko. Die grösste Herausforderung war die Planung. Und diese ist erfolgreich erfolgt. Wir sind sicher nicht zufrieden mit den aktuellen Transfer-Fenster. Wir wollen vorsichtig sein, mit Versprechungen was die Spieler angeht», so Burgener.

«Die aktuellen Mitarbeiter der sportlichen Abteilung machen bis auf weiteres weiter und unterstehen mir», so Roland Heri.

Ist eine Freistellung von Marcel Koller erfolgt?

Und waren Roland Heri und Bernhard Burgener im Raum als dies passierte? «Nein, es ist keine Freistellung erfolgt», sagt Bernhard Burgener.

Kontakt mit Patrick Rahmen?

«Darüber möchte ich nichts sagen. Wir haben einen erfolgreichen Trainer. Aber zu möglichen Gerüchten bezüglich Verhandlungen möchte ich mich nicht äussern», so Burgener.

SMS von Streller an die Medien

«Das werden wir intern aufarbeiten. Diese SMS ist nur an wenige Spieler gegangen. Nur elf Minuten später stand das SMS auf dem Netz. Die Spieler dürfen das nicht tun», so Burgener.

Der FCB-Präsident will nicht über die Geschehnisse um Marco Streller konkret werden.

«Wir haben keine Krise»

«Natürlich tut der Rücktritt von Marco Streller weh. Aber das ist keine Krise. Natürlich es das aber nicht schön für euch», so Roland Heri.

Was geschah in diesen Tagen?

«Das sind Internas. Ich schütze hier meine Leute. Es wurde viel behauptet, dass einfach nicht stimmt.  Marco Streller ist einfach als Sportchef zurückgetreten. Diese Entscheidung hat er gefällt und mir mitgeteilt. Wir haben anschliessend kommuniziert», so Burgener.

Wurde eine Kündigung ausgesprochen?

«Nein, es wurde keine Kündigung ausgesprochen. Nach Gesprächen bin ich wieder ins Büro und anschliessend wieder in die Ferien. Bei dieser Gelegenheit habe ich noch private Dinge geholt», so Koller.

«Ich war ruhig. Ich weiss, dass der Verein sich bei mir meldet. Was dann auch passierte. Mir ist klar, dass einiges besser laufen muss», so Koller. Ich bin schon seit geraumer Zeit im Business. Ich lasse mich durch die Medien nicht verunsichern. Wenn so etwas der Fall ist, wird der Verein mir das mitteilen», so Koller.

Wieso nicht früher informiert?

Warum hat man sich bzgl. Marcel Koller nicht bereits vor dem Saisonschluss entschieden?

«Wir haben klar abgemacht, dass wir nach dem Saisonschluss analysieren. Wir gingen mit der Kommunikation nicht raus, weil Marcel Koller noch einen Vertrag besitzt. Wenn jemandem der Job gekündet wird, ist es eine Frage des Anstands, dass wir das nicht kommunizieren», so Burgener.

 

Fragen aus den Plenum

Welche Fehler wurden gemacht in den letzten Tagen?

Ich dachte wenn wir vertrauliche Gespräche führen, dass diese intern bleiben. Wir müssen uns über die Kommunikation Gedanken machen. Das werden wir anschauen», so Bernhard Burgener.

Roland Heri ergreift das Wort

«Es ist auf und ab gegangen, aber der Laden funktioniert», so der CEO. Roland Heri will die Spekulationen um interne Unruhen gleich ersticken.

Der Präsident mit einer Laudatio

Der Präsident leitet die Medienkonferenz mit einer grossen Ansprache ein. Phasenweise sehr philosophisch. Bernhard Burgern liest seine Worte ab.

Bernhard Burgener ergreift das Wort

Der FCB-Präsident will auf die kommende Saison und die Geschehnisse der letzten Tage zu sprechen kommen.

Gleich geht's los

Die Medienschaffenden warten auf die Ankunft der FCB-Protagonisten. Die Pressekonferenz sollte um 11 Uhr beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*