Featured Video Play Icon

Basel

Meersäuli in Papiersack ausgesetzt

Unbekannte haben ein Meersäuli in einem Papiersack ausgesetzt. Ohne Wasser hing das gestresste Tier eine ganze Nacht lang an der Tür des Tierheims.

Das Tier wurde vermutlich zwischen dem 6. Juni um 20 Uhr abends und dem 7. Juni um 7 Uhr morgens ausgesetzt, wie das «Tierheim an der Birs» am Montag in einer Mitteilung schreibt. Die Stiftung TBB Schweiz hat Strafanzeige eingereicht und sucht nach Hinweisen zum Delikt.

Das gestresste Tier befand sich in einem Papiersack, der an die Aussentüre des Tierheims gehängt wurde. Im Sack befand sich Heu, jedoch kein Wasser. Das Meerschweinchen befand sich laut Mitteilung in einem allgemein guten Zustand. Es hatte leicht gerötete Hinterpfotenballen, etwas zu lange Schneidezähne und war mit 735 Gramm nicht unterernährt.

2 Kommentare

  1. Ich nehme die Täter nicht in Schutz und doch gibt es einiges zu bedenken. Erstens, ist es für ein Meerschweinchen kein Problem eine Nacht ohne Wasser auszukommen. Zweitens wird man in Tierheimen oft sehr arrogant behandelt, wenn man ein Tier abgeben möchte. Ich selber würde zwar niemals ein Tier ins Tierheim bringen, doch finde ich, dass es auch deren Aufgabe ist, den Menschen, die aus irgendeiner Notlage heraus ein Tier abgeben müssen, mit Respekt zu begegnen und ihnen kostenlos das Tier abzunehmen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*