(Foto: Key)

Basel

«Wir werden mit Marcel Koller in die neue Saison gehen»

Der FCB braucht einen neuen Sportchef: Trainer bleibt Marcel Koller, obschon dieser offenbar am Mittwoch von Marco Streller freigestellt worden war.

Es waren turbulente Tage beim FC Basel: Zuerst schien es, als würde Patrick Rahmen das Zepter übernehmen und Marcel Koller nach nur einer Saison ablösen – doch es kam bekanntlich alles anders. Offenbar stellte Marco Streller Marcel Koller frei, worauf sich Präsident Burgener für einen Verbleib Kollers aussprach.

In einem Interview mit dem «SonntagsBlick» bezieht Präsident Bernhard Burgener Stellung. Darin betont der FCB-Boss:«Wir werden weiterhin mit Marcel Koller zusammenarbeiten und in die neue Saison gehen. Es ist für uns der richtige Entscheid und zwar nicht nur für mich, sondern auch für die verantwortlichen Gremien des Klubs.»

Über Internes spricht der Präsident nicht, er regt sich aber auf, dass «viele Halbwahrheiten gestreut werden mit dem einzigen Zweck, eigene Interessen zu verfolgen. Und das muss jetzt einfach aufhören.» Weiter bedauert der FCB-Präsident, dass sein Verein «einmal mehr für die Unterhaltung gesorgt hat».

Vertrauen in Streller

Trotz aller Turbulenzen will Burgener nicht auf Streller im Verwaltungsrat verzichten: «Einen Mann mit Marcos Geschichte für unseren Verein und seiner Erfahrung möchte ich gerne im Klub halten. Er wird uns weiterhin unterstützen, nicht mehr auf der operativen Ebene, sondern im Verwaltungsrat.»

Burgener kommuniziert zum Ende auch die Ziele, die er mit Marcel Koller in der neuen Saison verfolgt. Mit Koller will Burgener «in die Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs. Und um den Meistertitel mitspielen.» Zudem betont der Präsident, dass sich der Kontrakt unter gewissen Zielerreichungen automatisch bis 2021 verlängere.

3 Kommentare

  1. Wer beeinflusste den Präsidenten in seiner Entscheidung?
    Zieht Roland Heri die Fäden im Hintergrund.
    Macht denn beim FCB in diesen Tagen jeder, was er will? Nach dem geplatzten Deal mit Aarau-Trainer Patrick Rahmen und dem darauf folgenden Rücktritt von Sportdirektor Marco Streller zeigt Rotblau auch am Wochenende, wie schlecht es aktuell um den Verein steht.Report

  2. Das grösste Problem steht noch. Burgener und Heri..

    Streller hatte am Anfang fehler gemacht mit schlechte Transfers. Er lies Doumbia gehen und viele Leistungsträger, die er nie ersetzt hat. Jetzt mal errlich, klar machte Streller fehler. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Aber mit den Transfers, Omlin, Alderete und auch Ademi, denke ich, hatte Streller ein feines näschen! Wegen dem Trainer gebe ich Streller auch recht! Koller ist kein Trainer für den FCB! Er passt nicht und wenn sich Spieler beklagen, stimmt die Verbindung zum Trainer/ Spieler nicht. Daher sehe ich auch, dass es vileicht besser wäre, Koller zu ersetzten. Wir werden es sehen. Ich denke, dass grösste problem sitzt noch beim FCB. Hätte Streller vileicht mehr Spielraum für Transfers gehabt, hätte er bestimmt auch bessere Spieler geholt.

    Wir werden es nächste Saison sehen, wie es läuft mit und um den FCB.

    Bin gespannt.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*