Featured Video Play Icon
(Video: Telebasel)

Basel

«Warum soll es das nicht auch für Kinder geben?»

Dieses Wochenende wurde die neue Edition der Kinder-Zeitung «Bebbi-Kids» präsentiert. Die Kinder dürfen von vorne bis hinten bestimmen was es zu lesen gibt.

Ob ein Interview mit einem Architekten, einer Sängerin im Zirkus oder dem Leiter der Skateboard-Schule: Die Binggis wählen selber, was sie in ihrer Zeitung «BebbiKids» lesen wollen. Dieses Jahr stellte sich das Basler Kinderbüro als Schutzherrin zur Verfügung. Am Wochenende stellten die jungen Reporter ihre neuste Ausgabe vor.

Die Basler Schülerin Selma sagt gegenüber Telebasel, «andere Leute, also Erwachsene, sitzen am Morgen auch hin und lesen ihre Zeitung. Warum soll es das nicht auch für Kinder geben? Warum sollen am Morgen nicht auch Kinder am Morgen hinsitzen und ihre Zeitung lesen?». Denn auch wenn es andere «Heftli» wie das GEOlino gäbe, interessiere sie nicht alles. Darum finde sie gut, dass sie mitbestimmen kann, was publiziert wird.

Alles ist selbstgemacht

Das zehnköpfige Redaktionsteam, bestehend aus 8- bis 12-Jährigen, schreibt nicht nur selber, sondern verfasst auch die Bilder-Rätsel und schiesst die Bilder selber. Das Ergebnis stellten sie dann ihren erwachsenen Journalisten-Kollegen vor. Alle wollten wissen, wie sie zu den gewählten Themen kamen. «Wir hatten halt auch schon klare Ideen», so Selma.

Die erste Ausgabe der «BebbiKids»-Zeitung wurde 2017 herausgegeben. Doch die aktuelle Nummer ist die erste öffentliche Ausgabe. Das Administrative, die Finanzen und Weiteres übernahm die Projektleiterin der Kinderbüros Basel. Dank Zuwendungen von diversen Stiftungen kann das Projekt mit 35’000 Auflagen realisiert werden, ohne viel Werbeflächen.

Unterstützer waren immer schwer zu finden

«Wir fingen das Projekt an, ohne zu wissen, ob wir das Geld bekommen», erzählt Marina Peter, Projektleiterin im Kinderbüro Basel. Sie hätten bis jetzt immer Glück gehabt. Es sei jedes Mal ein Stress, doch dieses Jahr hatten sie viel Glück. Dank der CMS, der Stiftung für Medienvielfalt, der Sulgerstiftung und der Bürgergemeinde konnte die erste Ausgabe der «BebbiKids» realisiert werden. Am Montag wird sie in diversen Primarschulen in Basel, Riehen und Bettingen gratis verteilt.

Die zweite Ausgabe dieses Jahr wird am 20. November erscheinen, am Tag der Kinderrechte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*