(Bild: Keystone)

Region

Bleibt Marcel Koller nun doch?

Die Verpflichtung von Patrick Rahmen ist gescheitert, nun könnte Marcel Koller FCB-Trainer bleiben. Hätte dies Konsequenzen für die Führung? - Ein Kommentar.

Es ist eine turbulente Zeit beim FCB und jetzt überschlagen sich die Ereignisse. Die Kommunikation der FCB-Führung scheitert ein weiteres Mal. Keine Aufklärung, lange Ungewissheit und keine Kommentare geben ein schlechtes Bild von der FCB-Führung ab. Dieses Bild zog sich durch die ganze Saison:

  • Nach der frühen Entlassung von Raphael Wicky, sprach der FCB eine dreitägige Mediensperre aus – keine Kommunikation.
  • Bei der Partnerschaft mit dem indischen Club Chennai City, kommunizierte man erst nach dem Deal.
  • Zu keiner Zeit stärkte man Marcel Koller den Rücken und sprach nie ein Bekenntnis aus.

Nun zieht sich diese mangelnde Kommunikation auch in die kommende Saison. Obwohl jegliche Medien bereits von einem neuen Trainer sprachen, hüllte sich die FCB-Führung in Schweigen. Sie konnte nicht bekannt geben, dass sie mit der Arbeit ihres Trainers nicht zufrieden ist und nun Verhandlungen mit einem neuen Trainer sucht. Es wurde immer betont, dass die Verantwortlichen die Saison zuerst analysieren müssen. Auch Marcel Koller selbst, der auf dem Papier noch FCB-Trainer ist, sagte gegenüber SRF am Dienstag, dass er über seine Zukunft beim FCB von der Clubführung nicht informiert wurde.

Totale Verwirrung

Und nun das: Patrick Rahmen bleibt dem FC Aarau erhalten – also kein Wechsel zum FCB. Jetzt ist die totale Verwirrung und Ungewissheit perfekt. Diese Szenarien scheinen möglich zu sein:

  • Der FCB hält an Marcel Koller fest. Das würde aber wahrscheinlich auch das Ende des Sportchefs Marco Streller bedeuten, der dem Zürcher nie den Rücken stärkte
  • Der FCB findet in einer sehr kurzen Zeit einen neuen Trainer, der alle Voraussetzungen mitbringt
  • Es passiert gar nichts, Koller und Streller bleiben auf ihren Positionen und sprechen sich aus – oder kommt das schon zu spät?

Dem FCB bleibt für jedes Szenario aber nicht viel Zeit. Am Dienstag geht nämlich schon das erste Training der kommenden Saison über die Bühne. Spätestens bis dann muss Klarheit in die Trainerfrage einkehren.

Ein Spiel auf Kosten der Mannschaft

Klar ist, dass der FCB seit dem Umbruch 2017 Schwierigkeiten in der Führung hat. Die fragwürdigen Entscheidungen und mangelnde Kommunikation geben das Gefühl, dass die Führung keinen klaren Plan verfolgt und sich ihren Taten nicht sicher ist. Oder wieso sonst konnte sie nicht von Anfang an klar kommunizieren?

Diese abwartende Haltung ist der Hauptgrund, wieso es um den FCB nie wirklich still werden kann. Die Folgen davon sind wilde Spekulationen und Gerüchte. Die Führung soll hinstehen, sagen was Sache ist und wohin sie gehen will – im Vorhinein und nicht erst nach dem Sturm. Im Moment ist es ein Spiel, welches auf Kosten des Trainers und der Spieler gespielt wird.

9 Kommentare

  1. Die meisten wo hier ihren Senf zum Thema FCBasel sind keine Mitglieder sonst währen sie besser informiert. Nun noch zur Basler Presse !!! Anstelle müesse Stimmung zu verbreiten über den FCB ist für ein Medien betrieb aus Basel-Stadt zum kotzengrobe Fahrlässigkeit man sollte zum FCBasel stehen und nicht noch mehr Rätsel erfinden um das ganze noch schlimmer zu machen noch mehr von der Landschaft Medien hätte ich mehr Zurückhaltung erwartet. Für diejenigen wo jetzt nach dr GV immer noch dumm über den Vorstand reden sollten bitte schweigen oder Mitglied werden und an der GV erscheinen. Für alle dumm Schwätzer hier ein paar Infos die wichtig sind für die wo etwas vom FCBasel verstehen. Der FCBasel währe schweizermeister geworden wenn er die beste Mannschaft in der Schweiz 3 x geschlagen hätte und das Unentschieden auch noch gegen YB währe Basel aus eigener Kraft mit 1 punt Vorsprung schweizermeister geworden. Also hört auf mit schön reden und wenn das nicht währe usw…. die Tatsache ist das die beste Mannschaft uns geschlagen hat und zwar 3 x hoch und ein Unentschieden wir sin zweiter wo nit schlecht ist den wir haben nur ein Spiel verloren das gegen YP was wollt ihr alle mehr. NachYB u. Basel kommt lange nichts. Wir sollten den FCBasel in aller Form unterstützten damit er die Champions Lige erreicht den es wird das letzte mal sein wo 2 Mannschaften gehen können wenn sie sich Qualifikation erreichen danach wird nur noch der Meister gehen können und muss erst noch in die Qualifikation alle dumpfbacken sollen das Geld auf den Tisch legen we Herr Burgner in der Holdinggesellschaft einbezahlt hat hin Blättern denn kann er den FCB haben sofern der FCBasel dich möchte???Report

  2. Der Herr Streller sollte ganz zurück treten,und das bitte ohne Abfindung und bitte Herr Burgner gehen Sie auch sofort 👉Bitte Herr Heusler/Heitz/Frau Oeri oder Herr Sarasin übernehmen Sie 🙏ach ja wenn ich Koller wäre würde ich streiken bis dieser Kindergarten „Spieler „endlich klar wird für was Sie Millionen Gehalt bekommen!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*