(Bild: Keystone)
Basel

Ist Koller schon weg?

Marcel Koller soll den FCB verlassen, wie «Blick» weiss. Als Nachfolger stehe Aarau-Trainer Patrick Rahmen bereit.

Beim FC Basel soll ein grosser Wechsel vor der Türe stehen: Wie der «Blick» berichtet, sollen der Club und der Trainer getrennte Wege gehen, obwohl Koller noch einen laufenden Vertrag bis Sommer 2020 hat.

Als Nachfolger soll bereits der Aarau-Trainer Patrick Rahmen feststehen. Er ist in Basel kein Unbekannter. Rahmen spielte in den 90er-Jahren für Rotblau und trainierte auch schon die U18 sowie die U21.

Update folgt…

7 Kommentare

  1. Es scheint, dass zu kompetente Leute nicht ins Konzept von Herrn Streller passen. Die könnten ja für den eigenen Stuhl gefährlich werden. So umgibt man sich lieber mit einem Patrick Rahmen, der den FCB souverän zurück an die Spitze des Schweizer Fussballs führen wird und international erfahren ist. *Ironie off*Report

  2. Der eher dumme sich selbst überschätzende Sportchef kann leider zum Unglück des FCB keine intelligente Leute in seinem Umfeld dulden. Deshalb schart er lieber unkomplizierte Kumpels um sich. Zum Leidwesen des ganzen Clubs.Report

  3. Ich habe erwartet das in Basel intelligente Leute am Ruder sind. Leider falsch. Sportchef, Präsi usw. weg. Sicher ist nicht der Trainer schuld. Die hochbezahlten Spieler müssen es auf dem Platz richten. Wer nicht mitzieht weg. Bei einem 30 Mann Kader sollten genug Spieler in der Lage sein den richtigen Weg einzuschlagen.Report

  4. versteh ich ganz und gar nicht!!! er hat ja erfolg gehabt .fachlich auch ein sehr guter trainer. und halt auch sehe nenschlich.schade zählt sowas heute nicht mehr!!!Report

  5. Es ist schon unglaublich! Der FCB wird geführt wie ein Amateurverein und sollte es wirklich stimmen, dass Trainer Marcel Koller gehen muss, ja dann wäre ich nichtmal erstaunt darüber, würde passen zu dieser Vereinsführung! Anstatt die Herren Burgener und Streller endlich in Frage zu stellen, schaut man zu wie diese Herren weiterwursteln können. So etwas kann man nicht verstehen und schade für diesen Verein und deren Fans!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel