Featured Video Play Icon
Der Telebasel Glam Beitrag vom 11. Juni 2019.

Basel

«Ich bin stolz, hier Direktorin zu sein»

Die offizielle Vernissage der Liste am Montag war ab 18 Uhr öffentlich zugänglich. Glam hat die neue Leiterin Joanna Kamm getroffen.

Die Liste findet dieses Jahr zum 24. Mal statt und steht erstmals unter einer neuen Leitung: Die Kulturwissenschaftlerin Joanna Kamm hat Liste-Gründer Peter Bläuer als Direktorin abgelöst.

Erwartungsgemäss ist das Kunstangebot auf der Liste, die sich die Entdeckung neuer Galerien und künstlerischer Positionen auf die Fahnen geschrieben hat, sehr heterogen. Will man dennoch Gemeinsamkeiten herauskristallisieren, findet man sie wiederholt in unterschiedlichen Darstellungen von Tier- und zum Teil bedrohlichen Fabelwesen: monsterhafte Insektenwesen zum Beispiel am Stand der Galerie Polansky aus Prag oder bybride Tierskulpturen bei Sandwich Bukarest.

Spannendes Spektrum an Galerien

Spannend ist aber vor allem das weltumspannende Spektrum der eingeladenen Galerien. Dastan’s Basement Gallery ist zum Beispiel aus Teheran angereist, ein Ort, den man zumindest im Kunstmarkt-Kontext nur entfernt mit brisanter Gegenwartskunst in Verbindung bringt.

Die Werke, die sie anbietet, sind ästhetisch durchaus ansprechend, inhaltlich aber auf den ersten Blick eher harmlos. Ganz anders die Werkauswahl der Gypsam Gallery aus Kairo: Sie zeigt unter anderem eine explizite Fotoserie eines Strippers.

«Ich bin stolz»

Die Direktorin Joanna Kamm ist es ein grosser Schritt, jetzt Direktorin zu sein. Von 2001 bis 2003 war sie selber an der Kunstmesse im alten Warteck tätig. Früher hat sie eine Galerie geleitet, genauer gesagt die Galerie Kamm, welche 2014 den Betrieb eingestellt hat.
Es bedeutet ihr viel. «Ich bin unglaublich stolz, hier Direktorin zu sein», so die gebürtige Münchnerin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant