Das Fasnachts-Comité hat ein Verbot für Chaisen am Steinenberg für die Fasnacht eingeführt. (Bild: Keystone)

Basel

Das Netz streitet über die neue Chaisen-Regelung

Die neuen Chaisen-Regelungen spalten das Netz. Von einem kompletten Pferdeverbot an der Fasnacht bis zu Schuldzuweisungen wird alles diskutiert.

An der Fasnacht 2019 stürzten zwei Pferde am Steinenberg. Am Freitagmorgen teilte nun das Comité mit, dass der Steinenberg ab der Fasnacht 2020 für die Tiere tabu ist. Im Netz wird die neue Regel hitzig diskutiert. Viele wollen weiterhin die Tiere an der Fasnacht sehen. Die Gegner der Chaisen fordern hingegen ein komplettes Verbot. Und dann bleibt noch die Frage der rutschigen Metallplatten…

Die Mehrheit der Telebasel-Facebook-Leser spricht sich für die Pferde und gegen das Verbot aus und erachten die Regel als unnötig:

Etwas weniger Usern geht das Verbot zu wenig weit. Sie wollen gar keine Pferde mehr an der Fasnacht sehen.

An der Fasnacht rutschten die Pferde jeweils auf einer Metallplatte aus. Grund genug für die User, um der Sicherung der damaligen Baustelle die Schuld zu geben.

Und natürlich gibt es die Menschen, welche auf ganz andere Ideen kommen:

2 Kommentare

  1. Die selbsternannten Tierschützer geben sich sicher nicht mit dem Verbot für Pferde an der Fasnacht zu frieden!
    Damit sie sich noch mehr profilieren können, werden sie sicher gelegentlich verlangen, dass die ach so lauten Tambouren ihre Instrumente mit einem Schalldämpfer ausrüsten müssen, und die Pfeifer, mit den teils so schrillen Tönen, welche auch nicht mehr den heutigen Normen entsprechen, müssen sich ebenfalls etwas einfallen lassen!?
    Man sieht also, sollten Gewisse Kreise ihren eingeschlagenen Weg nicht ändern, könnte man wirklich von einer schleichenden Gefahr sprechen, die unsere Basler Fasnacht abschaffen würde!!!Report

  2. Man kann gegen alles und jededs sein schliesse mich aber denen an die es so sehen dass schlussendlich auch Fasnachtsbräuche abgeschafft werden aus irgendwelchen gründen. Ich bin sivher für Sicherheit aller Teilnehmenden aber durch zuviele Regelungen auch vieles verderben! Wie schon geschrieben verschwinden durch zuviele Vorschriften auch schlussendlich alle Volksbräuche.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*