(Bild: Keystone)

Schweiz

Verkehrs-Chaos an Auffahrt

Das verlängerte Auffahrtswochenende steht vor der Tür. Das bedeutet Sonne, Stau und stockender Verkehr. Im Ticker finden sie die aktuellsten Meldungen.
Der Verkehr rollt wieder

Der kilometerlange Stau am Gotthard hat sich in der Nacht auf Montag wieder aufgelöst. Wie TCS Verkehr per Twitter mitteilte, kann der Verkehr auf der A2 wieder störungsfrei zwischen Quinto und Airolo rollen.

Zuvor war die Rückreisekolonne am Gotthardtunnel zum verlängerten Wochenende zeitweise bis auf zirka 16 Kilometer angewachsen. Der Zeitverlust bei der Fahrt in Richtung Norden hatte zum Teil über drei Stunden betragen.

Gegen 3 Uhr gab es in der Nacht auf Montag laut TCS noch eine Überlastung am Gotthard-Strassentunnel. Diese staute den Verkehr auf rund fünf Kilometern und hatte zu einer Wartezeit von rund einer Stunde geführt. Mittlerweile ist auf den Verkehrsüberwachungskameras aber flüssiger Verkehrsfluss sichtbar.

Rückkehrer brauchen Geduld

Die Heimkehrer brauchen immer mehr Geduld. Nun staut sich der Verkehr vor dem Südportal bereits auf 15 Kilometer.

Überlastete Strassen

Der Rückweg wird immer mühsamer. Kurz nach  13 Uhr ist bereits mit Über zwei Stunden Wartezeit zu rechnen.

Wartezeiten von 30 Minuten

Kurz vor 10 Uhr hat sich am Sonntag zwischen Quinto und der Rastplatz Dosierstelle Airolo bereits ein 3 Kilometer langer Stau entwickelt. Laut TCS ist mit einem Zeitverlust von 30 Minuten zu rechnen.

Zehn Kilometer Stau am Gotthard-Südportal

Wer aus dem Süden heimkehrte, hat sich am Samstag vor dem Gotthard-Südportal in Airolo gedulden müssen. Die Autos stauten sich gegen 15 Uhr auf einer Länge von zehn Kilometern. Das ergab eine Wartezeit von zweieinhalb Stunden.

Um 11:30 Uhr vermeldete der Verkehrdienst Viasuisse den ersten Stau, daraufhin wuchs der Stau stetig. Gegen Abend mass die Kolonne noch sieben Kilometer und die Wartezeit betrug eineinhalb Stunden. Viasuisse rechnete aufgrund von Statistiken, dass sich der Stau bis Mitternacht hartnäckig hält.

Wer sich die Wartezeit vor dem Gotthardtunnel ersparen will, kann alternativ über die A13 San Bernardino-Route fahren. Allerdings muss man auch hier abbremsen: Richtung Chur staute sich der Verkehr gegen Abend zwischen Rothenbrunnen und Reichenau.

Gefragt war auch das Verladen: Beim Autoverlad Vereina in Sagliains betrug die Wartezeit eine halbe Stunde und beim Lötschberg in Goppenstein ebenfalls. (sda)

Blechlawine verkleinert sich

Die Lage am Gotthard scheint sich im Moment etwas zu beruhigen. Kurz vor 10 Uhr meldet der TCS 8 Kilometer Stau und eine Wartezeit von 1 Stunde und 15 Minuten.

10 km Stau vor dem Gotthard

Die Blechlawine auf der A2 im Kanton Uri entsprach einer Wartezeit von bis zu einer Stunde und 40 Minuten, wie der Internetseite des TCS zu entnehmen war. Die Einfahrt in Höhe Göschenen war gesperrt. Der Stau dürfte im Verlaufe des Tages weiter anwachsen. Der Verkehrsdienst empfahl die Ausweichroute über die A13 durch den San-Bernardino-Tunnel.

Der Gotthard-Pass ist lediglich am Morgen geöffnet. Danach schliessen ihn die Behörden ab 13 Uhr bis am Freitag um 6 Uhr aus Sicherheitsgründen wieder. Auf dem Pass liegen in diesem Jahr besonders grosse Schneemassen.

Immer noch lange Wartzeiten

 

Achtung vor der Sonne

Der Stau wächst weiter an

Stau schon jetzt

Bereits einen Tag vor Auffahrt treten viele Schweizer die Reise ins Nahe Ausland, sprich Italien, an. Zwischen Wassen und Göschenen ist derzeit Wartezeiten von bis zu einer Stunde und 30 Minuten zu rechnen, wie der TCS auf Twitter schreibt.

Den Stau umgehen

Wer keine Lust auf Blechlawinen hat, sollte mit dem Zug in den Süden reisen. Die SBB stellen nämlich 29 Zusatzüge zur Verfügung die ins Wallis und Tessin fahren. Ausserdem bekommen die regulären Züge zusätzliche Wagen angehängt.

Alternativ können Autofahrer auch auf die  San Bernardino-Route ausweichen. Jedoch wird auch hier mit viel Verkehr gerechnet.

(Bild: Keystone)
30 Grad in der Schweiz

Der Donnerstag wird meist leicht bis mässig bewölkt, bei bis zu 19 Grad. Am Freitag steigen die Temperaturen bei leichter Bewölkung bis auf 22 Grad. Das Wochenende wird zunehmend sehr sonnig, die Temperaturen erreichen in Basel am Samstag bis zu 26 Grad und am Sonntag bis zu 28 Grad. Laut «SRF Meteo» dürfte das Thermometer am Rheinknie derweil sogar die 30-Grad-Marke überschreiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant