Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 29. Mai 2019.

Basel

Frauenstreik trifft auf Art Basel

Viele Kunstschaffende wollen sich mit dem Frauenstreik solidarisch zeigen. In der wichtigsten Woche des Jahres streiken, wollen sie aber auch nicht.

Die Direktorin der Kunsthalle Basel ist in einem Dilemma. Sie will sich mit dem Frauenstreik solidarisieren. Gerade in der progressiven Kunstwelt, sei es wichtig, die Botschaft an ein grosses Publikum zu bringen, findet Elena Filipovic.

«Auf der anderen Seite ist es während der wichtigsten Woche des Jahres. Wir haben es besprochen und werden für kurze Intervalle streiken, um ein Zeichen zu setzen. Aber ich muss meine Institution den Art Gästen gut präsentieren», so Filipovic.

HGK FHNW Basel beteiligt sich am Frauenstreik

Leiterin des Instituts Kunst der Hochschule für Gestaltung und Kunst an der FHNW, Chus Martinez, ist es wichtig, dass sich die Kunst aktiv in solche gesellschaftlichen und sozialen Themen einbringt: «Auch historisch gesehen haben Künstlerinnen und Künstler immer wieder für die Gleichstellung gekämpft.»

Von der Art Basel selbst wird erwartet, dass sie dem Frauenstreik zumindest entgegen kommen. «Wenn die Art kleine spontane Aktionen toleriert und nicht repressiv sanktioniert, das wäre wünschenswert und so könnten sie sich solidarisch zeigen», so ein Mitglied des Frauenstreik-Komitees.

Keine aktive Solidarisierung der Art Basel

Auf Anfrage von Telebasel, schreibt die Art Basel, es sei durchaus möglich, dass sich einzelne Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen entscheiden, am Frauenstreik teilzunehmen.

Die Art selbst solidarisiert sich allerdings nicht aktiv, wie sie schriftlich mitteilen lässt: «Nein, die Art Basel plant keine besonderen oder zusätzlichen Veranstaltungen. Die Ungleichheit der Geschlechter ist aber natürlich auch in der Kunstwelt seit einer ganzen Weile nun bereits ein grosses Thema, mit dem sich auch die Art Basel auseinandersetzt. So nutzen wir, zum Beispiel, unser Talk-Programm, um diese Diskussionen weiter zu führen und geben ihnen damit eine globale Plattform.»

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*